Im Rausch Menschen totgefahren: Jackpotgewinner muss drei Jahre in den Knast

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

WIESBADEN - Der 51 Jahre alte Angeklagte soll nach dem Gewinn von über einer halben Million Euro in der Wiesbadener Spielbank berauscht einen Frontalzusammenstoß auf der Autobahn versucht haben. Das Wiesbadener Landgericht verurteilte ihn deshalb heute zu drei Jahren Haft.

Weil er nach einem Jackpotgewinn im Alkohol- und Drogenrausch einen Menschen totgefahren hat, muss ein 51-Jähriger für drei Jahre ins Gefängnis. Der Mann war als Geisterfahrer auf die Autobahn A3 geraten. Sechs weitere Menschen waren bei dem Unfall im November 2011 nahe Idstein im Taunus verletzt worden, einige von ihnen schwer. Das Landgericht Wiesbaden verurteilte den Mann am Mittwoch wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung.

Stunden vor dem tragischen Unfall hatte er in der Wiesbadener Spielbank über eine halbe Million Euro gewonnen. Danach feierte er auf einer langen Irrfahrt ohne Schlaf mit Freunden den Gewinn und zahlte bei Bekannten Schulden ab. / dpa, sps

Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier:

Nach Jackpotgewinn: 51-Jähriger soll als Geisterfahrer einen Menschen getötet haben – Prozess startet Angeklagter entschuldigt sich unter Tränen bei Familie

Das könnte Sie auch interessieren