Selbst ernannter «Prinz von Hohenlohe» muss elf Jahre in Haft

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

- Mosbach/Groß-Gerau (dpa/lhe) - Mit falschen Titeln wie «Prinz von Hohenlohe» und «Weltbank-Besitzer» ergaunerte er sich mehr als 83 000 Euro: Wegen Betrugs und erpresserischen Menschenraubes hat das Landgericht Mosbach in Baden-Württemberg einen 63-Jährigen aus dem Kreis Groß-Gerau zu einer Haftstrafe von elf Jahren verurteilt. Damit blieb die Kammer am Freitag unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 13 Jahren und 9 Monaten. «Er hat völlig skrupellos gehandelt», sagte der Vorsitzende Richter Alexander Ganter bei der Urteilsbegründung. Der Verurteilte hatte außerdem eine Frau in ihrem Haus ihrer Freiheit beraubt, sie gedemütigt und vergewaltigt.

Das könnte Sie auch interessieren