Foto: Pressestelle Hauptzollamt Frankfurt

Spürhund Rambo räumt auf – Kokain im Wert von rund 100.000 Euro sichergestellt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Frankfurt - Gegen Rauschgifthund Rambos feine Nase hatte ein Drogenkurier keine Chance: 2,7 Kilogramm Kokain stellten die Beamten des Hauptzollamts Frankfurt dank des Vierbeiners sicher.

Bei der Kontrolle des Gepäcks eines Fluges aus Kolumbien zeigte der Mischling durch das typische „Einfrieren“, also dem Verharren eines Spürhundes an einem Gepäckstück an, dass sich in dem Koffer Drogen befinden könnten.

Beutel mit weißer Paste

Die Hundeführerin öffnete den Hartschalenkoffer und fand in diesem neben Kleidung auch Cremedosen, Feuchttücher, Kuchen und Schokolade. Der gute Geruchssinn des Hundes und der Verdacht der Beamtin wurden bestätigt: Sowohl in den Cremedosen als auch in den Süßigkeiten befanden sich neben dem Originalinhalt mehrere verschweißte Beutel mit einer weißen Paste.

Drogenkurier in Untersuchungshaft

Ein durchgeführter Rauschgiftschnelltest reagierte positiv auf Kokain. Der Schwarzmarktwert der sichergestellten Droge betrug laut Angaben des Hauptzollamts rund 101.000,- Euro. Der 30-jährige Drogenkurier wurde vorläufig festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft.

„Das war wieder ein Beweis für die gute Nase des Hundes. Denn weder Creme- noch Schokoladenduft haben ihn abgelenkt“, lobt Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt die Leistung des Vierbeiners. / akh

Das könnte Sie auch interessieren