Symbolfoto: dpa

Aus Tierklinik ausgebüxt: Trächtige Kuh „Lotte“ stoppt Bahnverkehr

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Gießen/Wetzlar - Viel Aufregung und Verspätungen für den Bahnverkehr hat am Donnerstagmorgen die trächtige Kuh „Lotte“ verursacht. Sie war aus einer Tierklinik in Gießen ausgebüxt und auf Gleise in der Nähe gelaufen. Die Bahnstrecke war für rund vier Stunden beide Richtungen gesperrt.

Laut Polizei war das Tier am Morgen in Gießen aus der Tierklinik ausgebüxt und zunächst auf die Gleise im Güterbahnhof Gießen gelaufen. Später lief sie weiter auf der Strecke Richtung Wetzlar.

Beamte des Bundespolizeireviers Gießen, des Polizeipräsidiums Mittelhessen, der örtlichen Feuerwehr und ein Tierarzt waren wegen „Lotte“ im Einsatz. Nach mehreren Stunden gelang es ihnen, im Bereich zwischen Gießen und Dutenhofen, das Tier mittels Beruhigungsmitteln in den Hänger zu bringen. Das trächtige Tier blieb unverletzt.

Anschließend ging es für „Lotte“ zurück zur Tierklinik. Die Bahnstrecke wurde am Mittag wieder freigegeben. / mal

Das könnte Sie auch interessieren