maedchen vermisst bad homburg
+
Das Mädchen war am 18. Juli aus einer Einrichtung in Bad Homburg verschwunden. Zwischenzeitlich wurde sie in Frankfurt vermutet.

Zuletzt in Bad Homburg untergebracht

Mädchen (13) aus Bad Homburg wieder aufgetaucht

  • Marcel Richters
    vonMarcel Richters
    schließen

Eine 13-Jährige aus Bad Homburg, der vermisst wurde, ist wieder da. Das Mädchen kam von alleine in seine Einrichtung zurück.

  • Eine 13-Jährige aus Bad Homburg wurde vermisst.
  • Die Polizei hatte öffentlich nach dem Mädchen gesucht.
  • Zwischenzeitlich wurde sie in Frankfurt oder Dietzenbach vermutet.

Update von Freitag, 24.07.2020, 10.20 Uhr: Die 13-Jährige, die am Vortag von der Polizei als vermisst gemeldet wurde, ist wieder da. Das Mädchen ist noch am 23. Juli wieder wohlbehalten in seine Einrichtung in Bad Homburg v. d. Höhe zurückgekehrt. Die Polizei hat keine Ahnaltspunkte dafür, dass sich das Mädchen unfreiwillig aus ihrer Unterkunft entfernt hat.

Die 13-Jährige war seit dem 18.07.2020 vermisst worden. Am 23. Juli war die Polizei mit der Fahndung an die Öffentlichkeit gegangen.

Erstmeldung von Donnerstag, 23.07.2020, 14.45 Uhr: Frankfurt - Eine 13-Jährige aus Bad Homburg wird vermisst. Das teilte die Polizei mit. Zuletzt war das Mädchen am Samstag (18.07.2020) in der Einrichtung in der Neuen Mauerstraße gesehen worden. Die Einrichtung verließ sie an diesem Tag gegen 6.30 Uhr.

Vermisste aus Bad Homburg könnte sich in Frankfurt aufhalten

Ersten Ermittlungen zufolge könnte sich die 13-Jährige in Frankfurt oder Dietzenbach aufhalten. Bisher sucht die Polizei ergebnislos nach der Vermissten. Die Vermisste wird wie folgt beschrieben.

  • 1,6 Meter groß
  • Schlanke Statur
  • Wirkt älter, etwa 15 Jahre alt
  • Schwarze Haare
  • Zuletzt bekleidet mit dunkler Hose und schwarzem T-Shirt

Wer die Vermisste gesehen hat oder Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, die Polizei in Bad Homburg v. d. Höhe zu kontaktieren. Diese ist unter der Rufnummer 06172-1200 erreichbar. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Wer verschwunden ist, ist nicht gleich vermisst

Als vermisst gelten in Deutschland Erwachsene, wenn sie ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben, nicht auffindbar sind und für sie eventuell eine Gefahr besteht. Vermisste Personen werden im Computer „Informationssystem der Polizei“ (INPOL) eingetragen. Wenn sicher ist, dass die Person in Gefahr ist oder sich nicht selbst helfen kann, werden Suchmaßnahmen, beispielsweise mit Hubschraubern und Suchhunden eingeleitet. Dabei arbeiten oft auch Dienste wie das Deutsche Rote Kreuz oder das Technische Hilfswerk mit.

Täglich rund 200 bis 300 Vermisste in Deutschland

Täglich gibt es rund 200 bis 300 neue Vermisstenfälle in Deutschland, ebenso viele werden wieder als gelöst eingestuft. Rund 9.200 Menschen gelten in Deutschland am 01.03.2020 als vermisst. Rund die Hälfte der Fälle löst sich innerhalb einer Woche. Innerhalb eines Monats werden 80 Prozent der Vermissten gefunden. Nur 3 Prozent bleiben länger als ein Jahr vermisst. Das zeigt die Statistik des Bundeskriminalamtes zu Vermissten. Sollte eine Person nicht gefunden werden, läuft die Fahndung 30 Jahre lang weiter. Vermisst wird Adolf K. (86) aus Limburg. Die Polizei bittet um Hinweise. (Von Marcel Richters)

Das könnte Sie auch interessieren