Foto: Alisa Kim Göbel

130.600 Euro: VR Bank NordRhön überreicht an mehr als 300 Vereine Spenden

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Mehr als 300 Vereine und gemeinnützige Organisationen aus der Region unterstützt die VR Bank NordRhön mit der Spendenausschüttung aus dem vergangenen Jahr. Möglich machten dies das Gewinnsparen des Instituts sowie das Crowdfunding-Projekt „Viele schaffen mehr“ und die Sonderauslosung für drei Kita-Mobile.

Von Alisa Kim Göbel

Einen klangvollen Einstieg in den Abend präsentierte die Bigband des Jugendmusiknetzwerks Hessisches Kegelspiel JuMuNet, die beim 36. Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ den ersten Platz belegt hatte und die in der Vergangenheit ebenfalls schon vom Crowdfunding-Projekt der VR-Bank NordRhön „Viele schaffen mehr“ profitieren konnten.

Für Werner Eichler, Vorstandsmitglied der Bank, ist diese Spendenausschüttung eine Kollektiv-Würdigung für die Bürgerinnen und Bürger der Region. „Die Vereine fördern die Gesellschaft und beeinflussen diese positiv. Damit sichern sie das kulturelle Ansehen. Unsere Spendenausschüttung kommt somit allen Bürgern zugute“, fasste Eichler das Prinzip der genossenschaftlichen Bank zusammen.

31 gemeinnützige Projekte pro Jahr

Dabei bietet die Bank mehrere Möglichkeiten an, wie den Vereinen und gemeinnützigen Organisationen Geld und Sachpreise zugutekommen können: Mit dem Crowdfunding-Projekt „Viele schaffen mehr“ können jedes Jahr 31 gemeinnützige Projekte gestartet werden. Das potenzielle Projekt besprechen die Vereine dabei mit Annette Vogt von der VR-Bank, und nach sorgfältiger Prüfung kann online alles dafür vorbereitet werden. Dann können interessierte Unterstützer über sämtliche Plattformen – online wie offline – darüber informiert werden und als Fans des Projekts gewonnen werden.

Bisher alle Projekte erfolgreich abgeschlossen

In der Finanzierungsphase geht es dann um den vereinbarten Geldbetrag, den es durch Spendengelder zu erreichen gilt. Die VR-Bank beteiligt sich dabei ebenfalls als Förderer der Projekte mit finanziellen Mitteln. „Zum Projektende hin werden dann die Spendeneinnahmen zu 100 Prozent ausgezahlt. Es freut mich, sagen zu können, dass bei uns bisher alle Projekte erfolgreich abgeschlossen werden konnten“, berichtete Annette Vogt, Projektleiterin von „Viele schaffen mehr“. Sollte ein Projekt nicht erfolgreich beendet werden können, so bekämen alle Unterstützer ihr Geld zurück. Seit 2016 sind mittlerweile mehr als 140 000 Euro zusammengekommen. Für das Jahr 2020 kann noch ein Projekt gestartet werden.

Kinderbusse ermöglichen Ausflüge

Eine weitere Möglichkeit bot die VR Bank-NordRhön im letzten Jahr mit ihrer Sonderauslosung, bei der drei Kita-Mobile verlost wurden. Die Kinderbusse, die den Erziehern Spaziergänge und Ausflüge mit den Krippenkindern ermöglichen, kamen den Kitas in Tann und Weilar sowie der Villa Kunterbunt in Hünfeld zugute.

Die größte Stütze der VR-Bank ist aber das Gewinnsparen, bei dem nun letztlich über 300 Vereine aus der Region profitierten. Mit einem oder mehreren Losen, die jeweils fünf Euro pro Monat kosten, kann jeder mitmachen. Vier Euro davon werden jeden Monat für den Anleger gespart, der restliche Euro bildet den sogenannten Spieleinsatz. Dieser kommt Projekten in der Region zugute und ist gleichzeitig ein Los, das bei monatlichen Verlosungen und regelmäßigen Sonderverlosungen mit in den Topf kommt.

Imbiss und Austausch

Waren es 2017 noch 111.000 Euro und 2018 insgesamt 124.300 Euro, konnten im vergangenen Jahr insgesamt 130.600 Euro als Reinertrag an Spenden gezählt werden.

Diese Summe wurde bei der Spendenübergabefeier in der Stadthalle Kolpinghaus in Hünfeld im Rahmen einer symbolischen Scheckübergabe an 150 Vertreter der über 300 Vereine überreicht. Bei einem anschließenden Imbiss konnten sich die Vereine untereinander und mit den Mitarbeitern der Bank austauschen und dabei den Klängen der Bigband lauschen, die noch einige Lieder parat hielt.

Das könnte Sie auch interessieren