Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit.
+
Auf der A7 bei Fulda kam es zu einem Unfall mit hohem Schaden. (Symbolfoto)

Nasse Fahrbahn

Hoher Schaden nach Unfall auf A7: Mercedes-Fahrer schleudert über Autobahn und kracht in Leitplanke

Auf der A7 bei Michelsrombach ist es am Sonntagabend zu einem Unfall mit hohem Schaden gekommen. Ein Mercedes-Fahrer verlor auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle und krachte in die Leitplanke.

Michelsrombach - Der Unfall ereignete sich laut Polizei am Sonntag gegen 23 Uhr auf der A7 in Fahrtrichtung Fulda. Ein 32-Jähriger aus dem Raum Kempten war mit einem schwarzen Mercedes CLS 400 auf der linken Spur unterwegs, als er etwa einen Kilometer vor der Abfahrt Hünfeld/Schlitz aus bisher unbekannter Ursache die Kontrolle über den Wagen verlor.

Der Mercedes kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen die Betonleitwand. „Von dieser wurde er nach rechts abgewiesen, schleuderte über alle drei Fahrstreifen, den Standstreifen und prallte gegen die Leitplanke“, berichtet die Polizei weiter. Das Fahrzeug kam im Anschluss auf der rechten Fahrspur sowie dem Standstreifen zum Stehen. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. (Lesen Sie auch: Mazda-Fahrerin missachtet vermutlich rote Ampel)

A7 (Fulda): Mercedes-Fahrer schleudert über Autobahn und kracht in Leitplanke

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeugs musste der rechte Fahrstreifen für etwa eine Stunde gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Polizei schätzt den durch den Unfall entstandenen Schaden auf rund 59.000 Euro. (lio)

Das könnte Sie auch interessieren