Bad Hersfelds Bürgermeister Fehling will nach zwölf Jahren nicht mehr antreten. Seine Amtszeit endet 2022.
+
Bad Hersfelds Bürgermeister Fehling will nach zwölf Jahren nicht mehr antreten. Seine Amtszeit endet 2022.

Keine weitere Amtszeit

Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling tritt nicht wieder an

Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling (54) wird nicht erneut für dieses Amt kandidieren. Das erklärte der parteilose Politiker in einem Interview mit der „Hersfelder Zeitung“. „Ich war jetzt zwölf Jahre Bürgermeister und schaue auf eine positive Bilanz“, sagte Fehling.

Bad Hersfeld - Allerdings habe diese Zeit auch viel Kraft gekostet. Als Erfolge seiner Politik nannte er etwa den Umzug der Verwaltung in das neue Technische Rathaus an der Breitenstraße, den Zuse-Park und die Fortschritte im Bereich „Smart-City“.

Speziell dieses von ihm forcierte und oft belächelte Vorantreiben der Digitalisierung habe Bad Hersfeld in der Corona-Zeit geholfen. „Andere Städte schauen bei dem Thema neidisch auf Bad Hersfeld. Aber der Prophet gilt ja oft im eigenen Land nichts“, sagt er. Als weiteren Erfolg bezeichnet er die Entwicklung des Schilde-Parks. Dieser habe „heute mehr Ähnlichkeit mit dem von mir immer favorisierten Schilde-Campus als mit einem Stadtpark – hier gibt es Verifone, Summacom und die Technische Hochschule Mittelhessen“. (Lesen Sie auch: Bad Hersfelder Lullusfest wird auch 2021 abgesagt)

Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling zieht positive Amts-Bilanz

In diesem Zusammenhang kündigt Fehling an, dass sich in den jetzt noch leer stehenden, ehemaligen Räumen der THM neben dem Museum „wortreich“ ab September „GLS-International“ ansiedeln werde. „Von hier wird künftig das internationale Geschäft von GLS gesteuert“, sagt Fehling stolz und verweist auf die damit verbundenen positiven Effekte wie Arbeitsplätze, Gewerbesteuereinnahmen und eine weitere Belebung des Areals.

GLS ist einer der führenden Paket- und Expressdienstleister in Deutschland. Fehling hatte seine Ankündigung mit der Geschäftsleitung abgestimmt. „GLS-International“ umfasst den Geschäftsbereich für das internationale Geschäft mit allen zentralen Funktionen wie Finanzmanagement und Business Development.

Trotz dieses Ansiedlungserfolgs will Fehling keine weitere Amtszeit anstreben. Die Arbeit habe Kraft gekostet und Einschränkungen und Belastungen für ihn und seine Familie gebracht.

„Wir mussten uns viele Anfeindungen gefallen lassen“, sagt Fehling etwa mit Blick auf die hitzige Debatte um die von ihm vorangetriebene Berufung von Dieter Wedel als Festspielintendant. Letztlich wurden „alle Skeptiker widerlegt und die Festspiele vom Abgrund weggeführt“, erklärt Fehling.

Die Amtszeit Fehlings endet am 31. Dezember 2022. Bis dahin werde er „den Job des Bürgermeisters bis zuletzt ernstnehmen und ordentlich zu Ende bringen“, versichert er. (Kai A. Struthoff)

Das könnte Sie auch interessieren