Foto: Hartmut Zimmermann

Besuch aus der Landespolitik auf Hünfelds kuscheligem Adventsmarkt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Glühwein trinken, Lebkuchen essen, über den Adventsmarkt schlendern: Das ist derzeit auch in Hünfeld möglich. Den Weihnachtsmarkt wollte auch Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann sehen.

Der „Adventsmarkt im Hünfelder Winter“ findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt. „Der gute Zuspruch von Hünfeldern und Gästen im vergangenen Jahr war Ansporn, dass wir diesmal noch ein klein wenig mehr anbieten können“, sagte Bürgermeister Stefan Schwenk (CDU). „Wir wollen uns gemeinsam mit unseren Gästen in vorweihnachtlicher Atmosphäre auf die für viele Menschen schönste Zeit des Jahres einstimmen.“

Einen besonderen Akzent setze die Stadt, die den Markt mit Unterstützung der Stadtwerke und des City-Marketings ausrichtet, auf Angebote für Familien mit Kindern. „Denn was gibt es Schöneres, als in weihnachtlicher Atmosphäre strahlende Kinderaugen zu sehen?“, fragte Schwenk. Er dankte allen, die zum Gelingen des „heimeligen und liebevoll gestalteten Adventsmarkts“ beigetragen haben. Das Ergebnis könne sich sehen lassen, und er freue sich, dass zur offiziellen Eröffnung so viele Besucher gekommen seien: „Das unterstreicht, dass der Adventsmarkt eine Tradition werden kann.“

Am Freitag hatte die Hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) dem Advent einen Besuch abgestattet und am Stand der JVA Plätzchen und geschnitzte Holzkunst verkauft. Sie zeigte sich begeistert: „Der Markt ist sehr schön geworden.“ Und was ein Aha ist und warum die Hünfelder zur Fastnachtszeit „Gaalbern hinein“ rufen, weiß sie jetzt auch: Von Bürgermeister Schwenk wurde sie hinreichend über die Hünfelder Eigenheiten aufgeklärt. / sam

Das könnte Sie auch interessieren