Fotos: Hartmut Zimmermann

Brandprozession in Hünfeld: Gedenken an Busunglück

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Mit einer Brandprozession gedachten die Hünfelder unter der Anleitung von Weihbischof Karlheinz Diez den Unglücken der letzten Tage. Mehr als 200 Gläubige zogen um 22 Uhr Richtung Rathaus.

Von unserem Redaktionsmitglied Hartmut Zimmermann

An die dramatischen Brände der vergangenen Tage erinnerte Weihbischof Karlheinz Diez am Dienstagabend in seiner Ansprache bei der Hünfelder Brandprozession. Das schlimme Busunglück in dieser Woche und die Brandkatastrophe von London mit ihren 79 Toten hätten ihn betroffen gemacht, sagt Diez.

Solche Ereignisse seien existenzielle Situationen – und der Brand von 1450, auf den das Gelübde der Hünfelder zurückgehe, sei wohl für die Menschen damals ein ähnlicher Einschnitt gewesen. An solchen Wendepunkten des Lebens halte man Ausschau nach etwas anderen, frage man fast automatisch nach Gott.

Diez betonte die Treue der Hünfelder, die den aus dem Gelübde von damals herrührenden Brauch bis heute aufrecht erhielten. Damit zeige und beweise man auch heute noch Gottvertrauen. Auch und gerade in der schlimmsten Not sei es gut, glaubend zu wissen, dass die Not, die Passion der Menschen wie das Leiden Christi aufgehoben sei in der Liebe Gottes.

Mehr als 200 Gläubige waren um 22 Uhr in einer Prozession mit dem Allerheiligsten durch die von vielen Kerzen gesäumten Straßen zum Rathaus gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren