Frisch gewählt: Burghauns Bürgermeisterkandidat Dieter Hornung (Zweiter von links). Mit ihm freuen sich (von links): CDU-Kreisgeschäftsführer Erik Schäckermann, Partnerin Anne, Burghauns CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Heß sowie CDU-Gemeindeverbandschef Erhard Mörmel.
+
Frisch gewählt: Burghauns Bürgermeisterkandidat Dieter Hornung (Zweiter von links). Mit ihm freuen sich (von links): CDU-Kreisgeschäftsführer Erik Schäckermann, Partnerin Anne, Burghauns CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Heß sowie CDU-Gemeindeverbandschef Erhard Mörmel.

Wahl ist am 1. November

Burghauner CDU schickt Dieter Hornung in Rennen um das Bürgermeisteramt

  • Harry Wagner
    vonHarry Wagner
    schließen

Die CDU wird mit einem Kandidaten ins Rennen um das Burghauner Bürgermeisteramt gehen. Der Gemeindeverband nominierte bei seiner Mitgliederversammlung am Donnerstagabend Dieter Hornung für die Wahl am 1. November. Die Bestätigung dieses Termins durch die gemeindlichen Gremien dürfte nur noch Formsache sein.

Burghaun - Der 37-jährige Dieter Hornung bewirbt sich bei den Bürgern um die Nachfolge von Simon Sauerbier. Das parteilose Gemeindeoberhaupt verzichtet auf eine zweite Amtszeit in der Marktgemeinde.

22 stimmberechtigte Mitglieder des Gemeindeverbandes trafen sich am Donnerstag in der Haunehalle in Burghaun, 20 votierten für Hornung, es gab jeweils eine Enthaltung und eine Gegenstimme. „Das ist lange her, dass so viele Leute bei einer Mitgliederversammlung zugegen waren“, freute sich der Gemeindeverbandsvorsitzende Erhard Mörmel.

Bürgermeisterwahl in Burghaun: Hornung hat bereits im Februar Bereitschaft bekundet

Kernpunkt der Tagesordnung: Die Wahl eines Bürgermeister-Kandidaten. Hornung hatte schon Ende Februar seine Bereitschaft öffentlich bekundet. Die Legitimierung durch die CDU-Mitglieder Burghauns sollte bereits früher in diesem Jahr erfolgt sein, doch der Coronavirus ließ dies erst jetzt zu.

Hornung stellte sich zunächst den Mitgliedern vor, denen er aber bereits wohlbekannt gewesen sein dürfte. Schließlich betreibt er bereits seit 2011 Kommunalpolitik in der Marktgemeinde als Gemeindevertreter und Ortsbeirat in Langenschwarz. „Man kann sich beschweren, oder aber Verantwortung übernehmen und sich engagieren“, überriss Hornung seine Motivation.

Bürgermeisterwahl in Burghaun: Hornung wolle Bürgermeister für alle sein

Er wolle ein Bürgermeister für alle sein, der „sachorientiert Themen abarbeitet und Burghaun wieder zu einer positiven Außendarstellung verhelfen will.“ Mit den anderen Parteien, SPD und FDP, sei man in Gesprächen zwecks einer Unterstützung Hornungs bei der Wahl.

„Das wäre lange nicht denkbar gewesen“, so der Langenschwarzer. Eventuell eigene Kandidaten sind weder bei den Sozialdemokraten noch bei den Freien Demokraten bis dato in Erscheinung getreten.

Zur Person

Dieter Hornung (37) lebt mit Partnerin und 14 Monate altem Sohn in Langenschwarz. Er besitzt einen Abschluss als Industriekaufmann, verpflichtete sich als Berufssoldat mit Einsätzen im Kosovo und Afghanistan. Im thüringischen Fambach ist er Betriebsleiter eines Tochterunternehmens der Leutke Gebäudereinigung Fulda. Ehrenamtlich engagiert er sich in seinem Heimatort (Fastnacht, Fußball).

Die CDU präsentiert sich derweil mit breiter Brust. „Wir sind die Mehrheitsfraktion, da erwarten die Bürger einfach, dass wir einen eigenen Kandidaten aufstellen“, betonte Erhard Mörmel, der zugleich nicht mit Kritik am derzeitigen Amtsinhaber sparte, insbesondere, was die Kommunikation mit den gewählten kommunalen Gremien anbelangt. So seien beispielsweise zuletzt die Ortsbeiräte stark vernachlässigt worden.

Bürgermeisterwahl in Burghaun: Hornung möchte Dialog suchen und Transparenz pflegen

Hornung möchte ihnen ebenso wie dem Ehrenamt Beachtung schenken, ein Programm für Ortsteile auflegen, mit denen Projekte zügig umgesetzt werden können und sich um die Sanierung der Infrastruktur in der Gemeinde kümmern: „Wasser, Abwasser, Straßenbau – es mangelt an allem.“

Geht es nach dem Bürgermeisterkandidaten, sollen zudem Vereine mit einem entsprechenden Programm die Härten der Coronakrise besser abfedern können. „Ich will als Bürgermeister offener als bisher den Dialog suchen und Transparenz gegenüber den politischen Mandatsträgern pflegen“, lautet Hornungs Versprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema