Blick auf die neuen Betriebsanlagen der Firma Ebert zwischen Steinbacher Straße und B 27.
+
Blick auf die neuen Betriebsanlagen der Firma Ebert zwischen Steinbacher Straße und B 27.

Bauprojekt vor Abschluss

Für Landeplatz, E-Maschinen und Lkw: Erweiterungsflächen des Autohauses Ebert in Burghaun fast fertig

  • Hartmut Zimmermann
    vonHartmut Zimmermann
    schließen

Ein großes Bauprojekt in Burghaun-Gruben geht dem Abschluss entgegen: Die Erweiterungsfläche des Autohauses Stefan Ebert zwischen B 27 und der Steinbacher Straße kann vermutlich im Mai genutzt werden.

Burghaun „Die Arbeiten liegen, auch wenn der Wintereinbruch etwas Verzögerungen mit sich gebracht hat, gut in der Zeit“, berichtet Chef Stefan Ebert auf Anfrage unserer Zeitung. Der Blick vom Hang, wie man ihn beispielsweise aus der Straße „Am Ostbahnhof“ hat, gibt einen Überblick auf das Erweiterungsgelände.

Nur ein kleiner Teil der Freifläche werde letztlich für den ebenfalls geplanten und im Vorfeld umstrittenen Hubschrauberlandeplatz dienen, sagt Ebert. „Es geht um eine Fläche von 20 x 20 Metern – also um so viel Platz, wie drei Lkw als Stellfläche brauchen.“ Auf dem am Foto noch unter Schotter liegenden Grundstücksteil wird Gras angesät. Das ist notwendig, um einen freien Anflug des Landeplatzes sicherzustellen, auf dem dann das markante „H“ den Piloten zeigt, wo sie ihr Fluggerät landen lassen können. (Lesen Sie hier: Fläche im Gewerbegebiet Gruben steht zum Verkauf - Wer bekommt es?)

Burghaun: Erweiterungsflächen des Autohauses Ebert fast fertig

Eine große Halle dient zum Unterstellen von Maschinen und Hubfahrzeugen mit Elektroantrieb. DerenAkkus werden vorzugsweise mit Strom geladen, der mit Solarpanels auf dem Hallendach erzeugt wird, berichtet Ebert. Das Nutzen der Energie aus eigener Produktion bewähre sich schon jetzt.

Jenseits der E-Halle werden parallel zur Steinbacher Straße Lkw-Stellplätze entstehen, die sozusagen als „Schaufenster“ dienen: Dort werden Spezialfahrzeuge, die die Firma Ebert auf Basis von Mercedes- und Iveco-Fahrgestellen baut und dann verkauft, abgestellt und präsentiert. „Dazu gehört beispielsweise ein von uns entwickelter „Fäll-Kran“, erläutert Ebert.Diese Maschine, sozusagen ein „Fäll-kw“, verfügt huckepack über einen vom Fahrzeugführer zu bedienenden Spezialkran mit Baumfäll-Werkzeug. „Das Gerät kann im Ein-Mann-Betrieb eingesetzt werden, um beispielsweise Baumpflege an Allee-Bäumen oder anderen im Verkehrsbereich stehenden Bäumen zu betreiben – der Fahrer wird dann zum „Baumpfleger“ und kann das Schnittgut gleich mit seinem Fahrzeug abtransportieren.

Ebert rechnet damit, dass die Flächen im Mai in Betrieb genommen werden können. Zuvor müsse unter anderem der Landeplatz durch das Regierungspräsidium abgenommen werden.

Die Entscheidung der Gemeindevertretung Burghauns, den Bebaungsplan so zu ändern, dass das Autohaus seine Pläne umsetzen konnte, war im August 2019 nach ausgiebigen Debatten gefallen. Zuvor hatte es allerdings sehr viele Stellungnahmen und intensive Diskussionen, insbesondere im Ortsbeirat von Gruben, gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren