Zwei Minuten Umsteigezeit am Bahnhof in Hünfeld sind oft zu wenig. / Foto: Hartmut Zimmermann

CDU Burghaun: Negative Folgen des Fahrplanwechsels für Schülerverkehr

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld/Burghaun - Der neue Busfahrplan benachteiligt offenbar Schülerinnen und Schüler aus der Marktgemeinde Burghaun, die zum Schulstandort Hünfeld gelangen müssen. Das kritisiert die CDU Burghaun in einer Pressemitteilung.

Die Anzahl der Busse, die das Schulzentrum Hünfeld durch die LNG (Lokale Nahverkehrsgesellschaft Fulda) anfahren, sei von 15 auf 13 reduziert worden. Das werde mit der Wirtschaftlichkeit begründet. Aus Sicht der CDU sei das unverständlich, denn es seien doch gerade die Schulbusse, die eine deutliche Auslastung brächten.

Nachteile in puncto Sicherheit

Beispielsweise, so die CDU, müssten die Steinbacher Schüler auf dem Heimweg am Bahnhof Hünfeld innerhalb von zwei Minuten umsteigen. Das sei in punkto Sicherheit sehr nachteilig. Zudem sei beispielsweise in Rothenkirchen eine Haltestelle gestrichen, dafür aber eine Busverbindung mehr geschaffen worden. Die Haltestelle Klausmarbach sei ganz gestrichen worden. Das habe zur Folge, dass die Schüler oft länger unterwegs seien und zudem früher als bisher an den Haltestellen eintreffen müssten. Weil weniger Busse führen, seien die verbleibenden Fahrzeuge entsprechend voll.

Deutliche Benachteiligung

Markus Bente, der Leiter des Wigbertgymnasiums, habe im Gespräch betont, der neue Fahrplan benachteilige den Schulstandort Hünfeld deutlich. Sein Nachbar und Kollege von der Jahnschule, Hubertus Reith, fordert laut CDU-Mitteilung eine Überarbeitung und Nachbesserung des Busfahrplans. Die Pläne seien vorher nicht mit den Schulen diskutiert worden.

Die Verbesserung der Busverbindungen nach Eiterfeld und in die Rhön sind durchaus positiv, aber dies dürfe nicht auf Kosten der Schüler geschehen, die eine zügige und sichere Verbindung zum Schulzentrum benötigten, betont die CDU. Man müsse deutlich machen, dass solche Veränderungen sich zum Nachteil des Schulstandorts Hünfeld auswirkten, was wiederum auch die Nachbarkommunen betreffe.

Auch die CDU Burghaun sei dafür, den Busfahrplan rasch zu überarbeiten, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Eltern, die von den Nachteilen betroffen sind, rät die CDU, sich beim Landkreis und bei der LNG in Fulda zu beschweren. / zi

Das könnte Sie auch interessieren