Erster Halt: Nüsttal. Vor dem Rathaus in Hofaschenbach startete der Landkreis Fulda am Montag den Einsatz seines Impfbusses. 75 Personen haben dort ihre Erst- oder Auffrischungsimpfung erhalten.
+
Erster Halt: Nüsttal. Vor dem Rathaus in Hofaschenbach startete der Landkreis Fulda am Montag den Einsatz seines Impfbusses. 75 Personen haben dort ihre Erst- oder Auffrischungsimpfung erhalten.

Termine schnell vergeben

„Dorffunk“-App half bei Schnellstart: Corona-Impfbus hielt in Nüsttal

  • Hartmut Zimmermann
    VonHartmut Zimmermann
    schließen

Erfolgreicher Auftakt: 75 Personen sind am Montag im Impfbus des Landkreises Fulda gegen Corona geimpft worden. Mit der Aktion in Nüsttal hat der Landkreis seine mobilen Impf-Aktionen um eine Variante bereichert.

Nüsttal - „Alles war generalstabsmäßig vorbereitet – das hat heute bestens geklappt.“ Nicole Brähler, die für den Landkreis Fulda die Impfbus-Touren koordiniert, spendete am Montag der Gemeinde Nüsttal uneingeschränktes Lob. „Es war für uns eine Herausforderung, denn wir mussten ja sozusagen aus dem Stand starten“, berichtete Bürgermeisterin Marion Frohnapfel (CDU). Sie hatte am Donnerstagnachmittag vom Angebot des Landkreises erfahren – und Nüsttal für das Pilotprojekt gemeldet.

Man habe das machen können, weil die Gemeinde mit der „Dorffunk-App“, die viele Nüsttaler auf ihr Smartphone geladen haben, rasch und gezielt die Leute ansprechen könne, erläuterte die Bürgermeisterin im Gespräch mit der Redaktion. Abends um 20 Uhr habe dann der Hinweis auf das neue Impfangebot per „Dorffunk“ die Menschen zwischen Haselstein, Gotthards und Silges erreicht. In der Gemeindeverwaltung wurden die Anmeldungen gesammelt. „Bereits am Freitagmittag waren etwa zwei Drittel der 75 möglichen Termine vergeben“, berichtet sie. Auch am Montagmorgen habe es immer wieder telefonische Anmeldungen im Rathaus gegeben, berichtet Hauptamtsleiter Thomas Bug. Am Ende waren alle 75 Plätze vergeben – und ein paar Nachrücker für den Fall von Absagen oder einiger Rest-Dosen Corona-Impfstoff gab es auch.

Corona in Fulda: Erster Impfbus-Halt war Nüsttal - Termine schnell vergeben

In den nächsten Tagen wird das blaue Gefährt, ein umgebauter Bus der RhönEnergie, viele Gemeinden und Stadtteile ansteuern. „Der Bus wird an zentralen Plätzen Halt machen. Orte und Zeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben. Geimpft werden können Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Fulda ab 12 Jahren. Mitzubringen sind der Personalausweis, der Impfausweis und die Krankenkassenkarte. Kinder bis 15 Jahre müssen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. 16- und 17-Jährige benötigen eine schriftliche Einwilligungserklärung“, schreibt der Landkreis in einer Pressemitteilung.

Welche Orte der Impfbus anfährt, wird nicht überregional bekannt gegeben. „Das Verfahren ist so angelegt, dass die jeweiligen Zielorte die örtliche Bevölkerung auf das Impfbus-Angebot aufmerksam machen und die Termine vergeben“, erläuterte Landkreis-Sprecherin Leoni Rehnert auf Anfrage unserer Zeitung. Dadurch wolle man vermeiden, dass das begrenzte Angebot überlastet werde. Zudem könne man so verhindern, dass zu viele Impfwillige enttäuscht würden, weil sie sich vergebens für einen Erst- oder Auffrischungstermin bemühten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema