40.000 Masken für die Tafel: Sozialdezernentin Elke Künholz (rechts) übergab die Masken-Spende des Landes Hessen an die Leiterin der Tafel Bebra/Rotenburg Dagmar George (von links), Gundula Pohl und Dekanin Gisela Strohriegl.
+
40.000 Masken für die Tafel: Sozialdezernentin Elke Künholz (rechts) übergab die Masken-Spende des Landes Hessen an die Leiterin der Tafel Bebra/Rotenburg Dagmar George (von links), Gundula Pohl und Dekanin Gisela Strohriegl.

News-Ticker

Corona im Kreis Hersfeld-Rotenburg: 40.000 Masken für Bedürftige - Impfzentrum öffnet am 9. Februar

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sinkt wieder. Mittlerweile liegt die Inzidenz unter 140. Das Impfzentrum in Rotenburg öffnet am 9. Februar. Zum Impftermin darf auch ein abgelaufener Personalausweis mitgebracht werden. Außerdem werden durch die Tafeln 40.000 Masken an Bedürftige verteilt.

  • Corona im Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Impfzentrum öffnet am 9. Februar
  • 40.000 Masken werden an Bedürftige in Hersfeld-Rotenburg durch die Tafeln verteilt
  • Dieser News-Ticker zur Corona-Situation in Hersfeld-Rotenburg wird regelmäßig aktualisiert. Alles Wichtige zu Corona in Hessen finden Sie in unserem Hessen-Ticker

Update vom 5. Februar, 10.05 Uhr: In Hersfeld-Rotenburg gibt es jetzt kostenlos Masken für Bedürftige: Der Landkreis hat insgesamt 40.000 medizinische Masken an die Bebraer und Bad Hersfelder Tafel verteilt – eine Spende der hessischen Landesregierung. Bei den Tafeln sollen sie in den kommenden Tagen an Menschen mit geringen Einkommen verteilt werden.

Wegen der Corona-Pandemie leiste die Bebraer Tafel aktuell nur einen Notbetrieb, berichtet der Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Anstatt drei Termine pro Woche gibt es derzeit nur einen. Der nächste Termin für Bebra ist kommenden Dienstag, 9. Februar. Dann werden nicht nur Lebensmittel an Bedürftige ausgegeben, sondern auch Schutzmasken kostenlos verteilt. Das passiere unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen an der frischen Luft und unter orange leuchtenden Pavillons im Hinterhof des Diakonischen Werks in Bebra.

Landrat Dr. Michel Koch und Sozialdezernentin Elke Künholz dankten den Kirchen und den Tafeln in Hersfeld-Rotenburg: „Die Corona-Pandemie verlangt von den Bürgerinnen und Bürgern sehr viel ab. Uns allen fehlen die sozialen Kontakte. Aber gerade die Kirchen haben Angebote geschaffen, um Menschen auch generationenübergreifend miteinander in Kontakt zu bringen. Sie leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist am Freitag gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet einen Wert von 138,3. Außerdem wurden 29 Neu-Infektionen registriert. Die Zahl der infizierten Personen seit Beginn der Corona-Pandemie stieg damit auf 3088. Die Zahl der Todesfälle blieb im Vergleich zum Vortag gleich - nämlich bei 93.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Abgelaufener Ausweis für Impfung gültig

Update vom 4. Februar, 14.15 Uhr: Seit Mittwoch können über 80-Jährige wieder Termine für die Corona-Schutzimpfung buchen. Landrat Dr. Michael Koch und Harald Preßmann weisen in einer Pressemitteilung darauf hin, dass über 80-Jährige im Landkreis Hersfeld-Rotenburg auch mit abgelaufenem Personalausweis zum Impftermin kommen können. Der Personalausweis werde nämlich benötigt, um sich im Impfzentrum des Landkreises in der Göbel Hotels Arena in Rotenburg auszuweisen.

Koch und Preßmann sagen: „Die Seniorinnen und Senioren brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass sie aufgrund eines abgelaufenen Ausweises nicht geimpft werden.“ Im Hinblick darauf, dass Termine bei den Einwohnermeldeämtern und Fotografen aufgrund der Corona-Pandemie zurzeit nicht oder nur mit langen Wartezeiten möglich sind, werden auch abgelaufene Ausweise akzeptiert.

Informationen zum Impfzentrum des Landkreises Hersfeld-Rotenburg und Fragen rund um die Corona-Impfung finden Interessierte im Internet unter www.impfen-hef-rof.de. Impftermine können per Telefon unter 116 117 oder 0611 505 92 888 oder im Internet unter impfterminservice.hessen.de vereinbart werden. 

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist weiterhin hoch: Die Inzidenz liegt bei 143,3 meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Seit Beginn der Pandemie haben sich 3059 Personen mit dem Virus infiziert. Außerdem gibt es 93 Todesfälle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Update vom 31. Januar, 12.49 Uhr: Das Corona-Impfzentrum des Landkreises Hersfeld-Rotenburg wird am Dienstag, 9. Februar in Betrieb gehen. Im Vorfeld veröffentlichen der Landkreis und das Klinikum Hersfeld-Rotenburg eine neue Website zum Impfzentrum: Die Internetseite ist jetzt online.

Landrat Dr. Michael Koch sagt: „Mit der neuen Website zum Impfzentrum Hersfeld-Rotenburg möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern die wichtigsten Fragen rund um das Impfzentrum gebündelt zur Verfügung stellen. Dazu zählen unter anderem Fragen zur Impfterminvergabe oder zur Anreise.“ Wer mit dem Auto zur Göbel Hotels Arena in Rotenburg an der Fulda fahren möchte, findet auf der Website eine Anfahrtsbeschreibung. Für die Anreise mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln führt ein Routenplaner direkt zur Haltestelle am Corona-Impfzentrum. Weiterhin finden Interessierte auf der Internetseite allgemeine Informationen zur Impfung, Impfreihenfolge und zu den mobilen Impfteams.

Wer sich im Vorfeld frage, wie das Impfzentrum aufgebaut ist, wie viel Zeit für die Corona-Impfung eingeplant werden muss und was alles zum Termin mitzubringen ist, bekommt die Antworten dazu ebenfalls auf der neuen Internetseite, teilte der Landkreis Hersfeld-Rotenburg mit. Die Website wird laufend aktualisiert. Im Laufe der nächsten Woche werden Bilder und Videos ergänzt, damit sich Interessierte vorab einen Überblick zum Impfzentrum und Impfablauf verschaffen können.

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntag 2972 Infizierte seit Beginn der Corona-Pandemie - das sind 23 mehr als am Vortag. Außerdem sind im Landkreis Hersfeld-Rotenburg 93 Personen an oder mit Corona gestorben. Die 7-Tages-Inzidenz liegt, laut RKI, bei 98,6 und somit etwas höher als die hessenweite Inzidenz (92,6).

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Besonderer Dank für Mitarbeiter des Gesundheitsamts

Update vom 21. Januar, 16.23 Uhr: Eine gute Nachricht in Corona-Zeiten: Mit einem Präsentkorb mit „Ahler Wurscht“ und anderen regionalen Spezialitäten haben sich die Tourismusbranche und Vermarkter beim Gesundheitsamt des Landkreises Hersfeld-Rotenburg bedankt. Damit wolle man sich für den nun fast schon ein Jahr lang währenden durch die Corona-Pandemie bedingten Dauereinsatz bedanken, betonten Nancy Konrad, Geschäftsführerin des Tourismus-Service Erlebnisregion Mittleres Fuldatal, Frank Naumann, Geschäftsführer von „Gutes aus Waldhessen“, und Holger Reichenauer, Vorsitzender des Hotel- und Gastronomiekreisverbandes Waldhessen, bei der Übergabe. Man hoffe nun im Frühjahr auf „Licht am Ende des Tunnels.“

Der 7-Tage-Inzidenzwert im Kreis Hersfeld-Rotenburg liegt aktuell bei 176,4. Insgesamt weist das Robert Koch-Institut für den Kreis 2766 Corona-Infektionen und 88 Todesfälle aus.

Corona im Kris Hersfeld-Rotenburg: Nächtliche Ausgangssperre aufgehoben

Update vom 18. Januar, 15.01 Uhr: Angesichts des rückläufigen Corona-Inzidenzwerts in den vergangenen fünf Tagen setzt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg die aktuelle Allgemeinverfügung außer Kraft. Das teilte der Landkreis am Montag mit. Die nächtliche Ausgangssperre in der Zeit zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens ist somit aufgehoben. Der Landkreis reagiert damit entsprechend des Eskalationskonzepts des Landes Hessen auf die vorliegenden Corona-Infektionszahlen und einem Inzidenzwert von unter 200 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen.

Die Behörde bittet die Bevölkerung dennoch dringend, sich an die geltenden Corona-Vorgaben des Landes zu halten. So dürfen Treffen im öffentlichen Raum nur noch mit einem Hausstand und einer weiteren Personen stattfinden. Im privaten Raum gelte die dringende Empfehlung, sich ebenfalls nur mit dem eigenen Hausstand und maximal einer weiteren Person zu treffen.

Das Hessische Sozialministerium meldete am Montag für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg 22 Corona-Neuinfektionen sowie zwei weitere Todesfälle.

Update vom 11. Januar, 17.25 Uhr: Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg reagiert mit einer neuen Allgemeinverfügung auf die anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen auf Kreisebene. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 230,8. Ab Inkrafttreten der Allgemeinverfügung am Dienstag, 12. Januar, um 21 Uhr gilt im Kreisgebiet erneut eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens.

Außerdem werden der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum sowie die Abgabe von Alkohol zum Sofortverzehr konkretisiert: beides ist mit Inkrafttreten der Verfügung ganztags untersagt.

Die Allgemeinverfügung sieht keine Beschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer für tagestouristische Ausflüge vor. Landrat Koch erklärt: „Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg haben wir mit dem Eisenberg derzeit nur ein stärker frequentiertes Ausflugsziel, das durch Tagesgäste zu einem Hotspot werden könnte. Aktuell gab es hier jedoch keinerlei Probleme.“ Die Situation am Eisenberg werde jedoch weiter beobachtet. „Sollte sich hier ein Problem ergeben, könnten wir zusammen mit den beiden örtlich zuständigen Bürgermeistern andere wirksame Maßnahmen wie zum Beispiel die Sperrung der Zufahrtsstraßen ergreifen. Die Verfügung gilt vorerst bis zum 31. Januar 2021, eine Verlängerung bleibt vorbehalten.

Corona im Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Ausgangssperre ab Dienstag

+++ 16.43 Uhr: Angesichts des rückläufigen Inzidenzwerts der vergangenen Tage setzt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg die aktuelle Allgemeinverfügung mit sofortiger Wirkung außer Kraft. Das teilt der Landkreis in einer Pressemitteilung mit. Die nächtliche Ausgangssperre in der Zeit zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens ist damit aufgehoben.

Video: Sich und andere vor Corona schützen: So sitzt die FFP2-Maske richtig

Damit reagiert der Landkreis auf die Infektionszahlen und einen Inzidenzwert von unter 200. Dringend bittet die Behörde jedoch, zu beachten: „Die Gefahr, die von der Corona-Pandemie ausgeht, ist durch die rückläufigen Zahlen nicht gebannt!“ Die Situation in den Kliniken des Landkreises ist laut Mitteilung weiterhin angespannt. Es wird deshalb dringend darum gebeten, die weiterhin geltenden Anordnungen des Landes zu beachten. Dies wird von den Polizei-und Ordnungsbehörden auch weiterhin kontrolliert werden.

Corona im Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Erste Impfungen wurden durchgeführt

Erstmeldung vom 4. Januar, 14.02 Uhr:

Hersfeld-Rotenburg - „Heute ist ein guter Tag für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Nachdem das Kreisaltenheim in Niederaula im April 2020 von der Pandemie sehr stark betroffen war, konnten hier heute die ersten Impfungen durchgeführt werden. Wir sind zuversichtlich, dass Ende des Monats ein Großteil aller Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitenden in Alten- und Pflegeeinrichtungen vor dem Coronavirus geschützt sein wird“, sagt Landrat Michael Koch in einer Pressemitteilung des Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Seit gut einer Woche laufen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg die Impfungen gegen das Coronavirus.

Insgesamt seien im Landkreis bisher über 1000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Die mobilen Impfteams hatten am 27. Dezember damit begonnen, die ersten Impfdosen in Alten- und Pflegeeinrichtungen zu verabreichen, vor allem bei besonders gefährdeten Bewohnerinnen und Bewohnern sowie medizinischen Fachkräften und Pflegekräften. Die Impfteams halten sich ab sofort in Bereitschaft, bis das Land Hessen weitere Impfdosen zur Verfügung stellt. Diese sollen voraussichtlich Ende der Woche im Landkreis Hersfeld-Rotenburg eintreffen. (Lesen Sie hier: Hersfeld-Rotenburg richtet Corona-Impfzentrum in Göbel-Hotels-Arena ein: So plant der Landkreis).

Landkreis Hersfeld-Rotenburg: 1000 Menschen gegen Corona geimpft

Die Pflegedienstleiterin des Kreisaltenheims in Niederaula, Franka Meinecke, ist mit dem Verlauf der Impfaktion vor Ort zufrieden: „Wir alle sind froh, dass es jetzt endlich losging. Viele Bewohnerinnen und Bewohner standen der Impfung positiv gegenüber. Es bedeutet, dass wieder ein kleines Stück Alltag mehr möglich ist. Die Impfung für die Mitarbeitenden ist ebenfalls sehr wichtig, um Ansteckungen zu vermeiden.“

Seit gut einer Woche laufen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg die Impfungen gegen das Coronavirus.

Landrat Koch weiter: „Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die professionelle Vorbereitung und den reibungslosen Ablauf der ersten Impfaktion in unserem Landkreis und die hohe Impfbereitschaft bei denjenigen, die bereits für eine Impfung infrage kommen. Wir alle hoffen, dass die Impfungen schon bald ausgeweitet werden können. Mein Dank gilt auch allen niedergelassenen Ärzten, die die Impfungen verabreichen und mit großartigem Engagement ihren Teil zum Kampf gegen das Virus beitragen.“ Mit vereinten Kräften im Sinne aller Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises arbeite man derzeit mit Hochdruck daran, schnellstmöglich einen Normalzustand wiederherzustellen. „Danach sehnen wir uns alle. Die Hoffnung liegt im Impfstoff“, sagte Koch am Sonntag.

Die Zusammenarbeit zwischen den Heimen und dem Impfzentrum, über das die Koordinierung der Impfaktion läuft, bezeichnet Koch als „makellos“. Signifikante Komplikationen durch die Impfungen seien bislang nicht aufgetreten. (hoß)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema