In der Tennishalle in Hünfeld können nun kostenlose Schnelltests gemacht werden.
+
In der Tennishalle in Hünfeld können nun kostenlose Schnelltests gemacht werden.

In der Tennishalle

Testen im Fünf-Minuten-Takt: Apotheken bieten in Hünfeld seit Montagmorgen kostenlose Corona-Schnelltests an

Testen im Fünf-Minuten-Takt: In der Tennishalle in Hünfeld bieten die Marien Apotheke und die Apotheke am Niedertor seit Montagmorgen zwei Corona-Teststraßen angeboten. Getestet wird in zwei Zeitfenstern.

Update vom 8. März, 12.02 Uhr: Die Marien Apotheke und die Apotheke am Niedertor haben am Montag mit den Testungen auf das Coronavirus begonnen. Bis 9.45 Uhr wurde bereits eine Person positiv auf das Coronavirus getestet, teilte Apotheker Klaus Ohlendorf gegenüber unserer Zeitung mit. An der Tennishalle in Hünfeld können täglich 144 Personen einen Schnelltest machen. Dieses Angebot gelte nicht nur für Menschen aus dem Landkreis Fulda, sondern auch aus anderen Landkreisen, versicherte Ohlendorf.

Über 160 Anmeldungen für die Corona-Schnelltests sind bislang online bei den Apotheken eingegangen (Stand 10 Uhr) - Tendenz steigend. Bislang gibt es die Möglichkeit, sich unter der Woche zwischen 8 bis 11 Uhr und von 16 bis 19 Uhr testen zu lassen. Die Apotheken erwägen aber auch, samstags Testungen anzubieten. Das sei sinnvoll, wenn man Besuche am Wochenende plane und um die Ansteckungsgefahr zu verringern, ist sich Ohlendorf sicher.

Corona in Hünfeld: Apotheken bieten kostenlose Corona-Schnelltests an der Tennishalle an

Erstmeldung vom 7. März, 17.02 Uhr:

Hünfeld - Die Marien Apotheke und Apotheke am Niedertor in Hünfeld, vertreten durch die Apotheker Klaus und Max Ohlendorf, werden ab Montag, 8 Uhr, kostenlose Corona-Schnelltests durchführen. Dafür wurden zwei Teststraßen in der Tennishalle Hünfeld, Sondergeldweg 4, eingerichtet.

Wie die Apotheken in einer gemeinsamen Pressemitteilung berichten, habe der Landkreis Fulda, am vergangenen Freitag um die Unterstützung der Apotheken gebeten. Die Zusage der Kostenerstattungen erwarten die Apotheker in der kommenden Woche. (Lesen Sie hier: Chaos um kostenlose Corona-Schnelltests: Ärzte und Apotheker in Fulda ratlos

Kostenlose Corona-Schnelltests: Apotheken bieten Teststraßen in Hünfeld an

Außerdem teilten die Apotheken in Hünfeld mit, dass in den Teststraßen zwar die hochpreisigen, aber „qualitativ sehr hochwertigen SARS Antigen Schnelltests von Roche“ zum Einsatz kommen würden. Diese Corona-Schnelltests hatten die Apotheken in Hünfeld bereits auf Vorrat gekauft. Auf den Teststraßen würden ab Montag, 8. März, fünf für die Probenentnahme zertifizierte Apothekerinnen und Apotheker für die Abstriche bereitstehen.

Zunächst werden die Apotheken in Hünfeld zwei Zeitfenster anbieten, werktags von 8 bis 11 Uhr und von 16 bis 19 Uhr. Es stehen zwei Teststraßen zur Verfügung, die im Fünf-Minuten-Takt Testabstriche vornehmen können. Je nach Bedarf werden die Apotheken versuchen, das Angebot anzupassen. (Lesen Sie hier: Corona-Lockdown in Hessen: Diese Maßnahmen gelten ab Montag)

Video: Corona-Selbsttest: Das ist der Unterschied zum Schnelltest

Über die Website www.marienapothekehuenfeld.de können ab sofort Testzeiten gebucht werden. Im Vorfeld sollen die Einverständniserklärung und der Fragebogen zur Selbsteinschätzung ausgefüllt werden, dann würde es am Testort ganz flott gehen, versichern die Apotheken. Entweder wartet der Getestete auf sein Ergebnis, circa 15 Minuten, oder er werde per SMS informiert. An einer digitalen Übertragung würden die Apotheken arbeiten. (Lesen Sie hier: Mit dem Corona-Ticker für Fulda bleiben Sie auf dem Laufenden)

In der Tennishalle in Hünfeld werden nun Corona-Schnelltests gemacht.

Stadt Fulda will Schnelltestzentren einrichten - Im Main-Kinzig-Kreis sind Testzentren bereits in Betrieb

Voraussichtlich in der kommenden Woche will die Stadt Fulda Schnelltestzentren einrichten. Aus Österreich sei dazu für Probenahmen in Schulen eine Lkw-Ladung mit Schnelltests eingekauft worden. Zu klären sei nur der Standort, an dem Klinikum und Deutsches Rotes Kreuz (DRK) das Testzentrum betreiben könnten. In Betracht komme laut Fuldas Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld neben der „Kerber-Immobilie“ auch das Messegelände, wo sich eine Art „Drive-In-Lösung“ anbieten könne.

Die sechs Testzentren des Main-Kinzig-Kreises – darunter eins in einem Gebäude des Krankenhauses Schlüchtern sowie ein „Drive-in“ auf dem Gelände der Messe Wächtersbach - werden seit 1. März vom Roten Kreuz betrieben. Kostenlose Schnelltests werden dort aber nur nach Anmeldung und für jenen Personenkreis vorgenommen, der Besuche in Alten- und Pflegeheimen oder Kliniken tätigen will sowie für Erziehungspersonal in Schulen und Kindergärten. Hierzu sind entsprechende Formulare der jeweiligen Einrichtung vorzulegen. Sogenannte anlasslose Schnelltests, die bislang nicht kostenfrei sind, gab es bislang nur in niedergelassenen Arztpraxen in Gelnhausen und Hanau, sollen alsbald aber auch in Apotheken möglich sein. (sec)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema