Foto: Point-Alpha-Stiftung

DDR-Geschichte in Schulen: Point-Alpha-Stiftung begrü̈ßt Thü̈ringens Vorstoß

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Rasdorf/Geisa - Die Point-Alpha-Stiftung hat sich hocherfreut ü̈ber die Absicht der Thüringischen Landesregierung gezeigt, die Vermittlung des Wissens ü̈ber die DDR-Geschichte fü̈r die Schulen im Freistaat verbindlicher zu machen. Das erklärte die Stiftung am Dienstag.

„Wir freuen uns sehr, dass die Thüringische Landesregierung nun die Initiative ergreift und diesen Missstand beenden möchte“, sagte Stiftungsdirektor Volker Bausch. Die Point-Alpha-Stiftung hat seit ihrer Gründung im Jahr 2008 nach eigenen Angaben immer wieder darauf hingewiesen, dass „bei fast allen Schü̈lern in Deutschland erhebliche Lücken im Hinblick auf die deutsch-deutsche Geschichte bestehen“. Zudem hat sie vor den Konsequenzen einer mangelnden Demokratiebildung gewarnt.

Die Stiftung sowie die angeschlossene Point-Alpha-Akademie biete der Landesregierung bei dem Vorhaben jedwede Unterstü̈tzung an und rege an, im Rahmen eines Pilotprojekts Grundsätze zur nachhaltigen Nutzung von Gedenkstä̈tten als Lernort zur DDR-Geschichte zu erarbeiten, erklärte Bausch. Auch könne die Akademie ihre bestehende Kooperation mit dem Thüringer Institut fü̈r Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) im Hinblick auf die Lehrerfortbildung zur DDR-Geschichte ausweiten. / FZ

Das könnte Sie auch interessieren