Foto: Nabu

Für eine sichere Wanderung: Nabu hat Schutzzäune für Amphibien aufgestellt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

BURGHAUN - Die Kröten wandern wieder: Deshalb hat der Nabu Burghaun zwei Amphibienschutzzäune aufgestellt.

Ein Zaun wurde mit Hilfe des Landkreises beim Weiher auf der Kreisstraße zwischen Burghaun und Hünhan aufgestellt, der 85 Meter lang ist. Außerdem bauten sieben Nabu-Helfer einen weiteren Zaun auf, der 145 Meter lang ist und nun auf der Kreisstraße zwischen Langenschwarz und Unterschwarz in der Nähe der Grillplatzteiche und der Sippelsmühle steht. Dazu gruben sie Fangeimer für die Kröten, Frösche und Molche ein, die jetzt im Frühjahr wieder zu ihren Laichplätzen unterwegs sind.

Regelmäßige Kontrolle

Die Fangeimer werden ab sofort regelmäßig kontrolliert, damit gefangene Amphibien über die Straße getragen und wieder frei gelassen werden. So können sie nicht von Autos überfahren werden.

Schockstarre bei nahender Gefahr

Denn wie der Nabu berichtet, verfallen Amphibien bei nahender Gefahr in eine Schockstarre. Das ist eigentlich wegen der in der Natur vorkommenden natürlichen Fressfeinde ein guter Schutz. Bei heranfahrenden Autos bedeutet das für die Tiere aber der sichere Tod. Und auch für Autofahrer sei das wegen der Straßenglätte aufgrund überfahrener Amphibien gefährlich.

Vorsichtig und langsam fahren

In den kommenden Wochen, so lange der Zaun steht, werden die Autofahrer gebeten, in den Abend- und Nachtzeiten sowie den frühen Morgenstunden, an diesen Stellen vorsichtiger und langsamer zu fahren, damit Helfer und Kröten nicht gefährdet werden.

Das könnte Sie auch interessieren