Beim Unterzeichnen der Verienbarung (von links): Eva Kohlmann, Georg Nophut, Philipp Krieg (alle SPD), Heiko Mähler, Yvonne Hohmann, Pascal Möller, Theodor Kohlmann und Hubert Schmelz (alle FWG).
+
Beim Unterzeichnen der Verienbarung (von links): Eva Kohlmann, Georg Nophut, Philipp Krieg (alle SPD), Heiko Mähler, Yvonne Hohmann, Pascal Möller, Theodor Kohlmann und Hubert Schmelz (alle FWG).

Grüne sollen einbezogen werden

Eiterfelder Koalition trifft Vereinbarung: FWG und SPD setzen Zusammenarbeit fort

  • Hartmut Zimmermann
    vonHartmut Zimmermann
    schließen

Die feste Zusammenarbeit zwischen Freien Wählern und SPD in der Marktgemeinde Eiterfeld wird fortgesetzt. Kürzlich haben die Fraktionen der Gemeindevertretung eine Koalitionsvereinbarung unterzeichnet.

Eiterfeld - Die beiden neu gewählten Fraktionsvorsitzenden der SPD, Georg Nophut und der FWG, Pascal Möller, unterzeichneten eine entsprechene Vereinbarung. Wie sie in einer Pressemitteilung schreiben, besteht die Kooperation der beiden Gruppierungen bereits seit 1993.

Für die Besetzung der Ämter im Kommunalparlament haben die Fraktionen einen gemeinsamen Wahlvorschlag zur konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstag, 22. April, erarbeitet. Vorgesehen ist, dass die FWG den Vorsitzenden der Gemeindevertretung sowie den Vorsitzenden des Haupt- und Finanzausschusses und des Ausschusses für Soziales, Kultur und Vereinswesen stellt. Die SPD soll den Vorsitz des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses übernehmen sowie die Stellvertretung des Vorsitzenden der Gemeindevertretung. (Lesen Sie hier: FWG überflügelt in Eiterfeld inzwischen beide Volksparteien)

Eiterfeld: Koalition trifft Vereinbarung - FWG und SPD setzen Miteinander fort

Für den Gemeindevorstand ist geplant, dass die FWG den 1. Beigeordneten sowie zwei weitere Beigeordnete, die Sozialdemokraten zwei Beigeordnete stellen.

SPD-Mann Nophut betont: „Ich freue mich, dass wir uns wieder auf eine Zusammenarbeit einigen konnten. Inhaltliche Eckpunkte beider Fraktionen, wie die Sicherstellung der guten Kinderbetreuung, eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung des Bauplatzangebotes in der gesamten Marktgemeinde, die die Vermeidung von Leerständen in den Ortskernen mit bedenkt, sind gleichermaßen in die Vereinbarung eingeflossen.“

Gemeindevertretung Eiterfeld: SPD und FWG möchten Grüne stärker miteinbeziehen

Pascal Möller (FWG) ergänzt: „Mit dieser überaus erfreulichen Zusammenarbeit stellen wir die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Marktgemeinde sicher und die Bürgerinnen und Bürger konnten und können sich auf unsere Kontinuität seit Jahrzehnten verlassen“. Um die Eigenständigkeit beider Fraktionen stärker zu betonen, verständigte man sich darauf, die Zusammenarbeit lockerer zu gestalten und auch neue Ideen mit einzubringen.

Weiterhin möchten SPD und FWG auch die Grünen-Fraktion stärker mit einbeziehen. Diese soll nach dem Wahlvorschlag der Koalitionsfraktionen den stellvertretenden Vorsitz der Gemeindevertretung ausüben können. Möller und Nophut betonen klar, dass die Fraktionen in ihrer Vereinbarung eine konstruktive, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich und der Verwaltung unterstreichen.

Das könnte Sie auch interessieren