Die Info-Tafel zum Wanderrundweg am Amtsgericht in Eiterfeld.
+
Frisch enthüllt: Die Info-Tafel am Amtsgericht.

11,75 Kilometer lang

Zum 1175-jährigen Bestehen: Wanderweg rund um Eiterfeld eröffnet

  • Hartmut Zimmermann
    vonHartmut Zimmermann
    schließen

11,75 Kilometer ist die Eiterfelder Jubiläums-Tour lang. Das kommt nicht von ungefähr: Die Rundwanderung um die Ortslage von Eiterfeld ist das Geschenk des Rhönklub-Zweigvereins zum 1175-jährigen Bestehen des Orts. Jetzt wurde der Weg offiziell übergeben.

Eiterfeld - Damit ist das Präsent früher da als das Fest: Schweren Herzens hatten die Verantwortlichen die Feierlichkeiten wegen der Corona-Pandemie auf das nächste Jahr verschoben. „Wir finden, dass es genau jetzt gut passt – in einer Zeit, in der sich die Menschen auch wegen Corona darauf besinnen, was es Schönes auch in der Nähe gibt“, sagte Rhönklub-Vorsitzender Werner Giebel.

Gemeinsam mit Vertretern des Vereins 1175 Jahre Eiterfeld und Bürgermeister Hermann-Josef Scheich (parteiunabhängig) stellte er den Weg jetzt vor. Dazu hatten sich die Verantwortlichen am bronzenen Amtsrichter-Denkmal zusammengefunden. Ganz in der Nähe befindet sich auch der offizielle Startpunkt des Rundwegs und eine Info-Tafel, die mit Karte und QR-Code über die Strecke informiert. Gemeinsam mit Gottfried Herbig, der rund 80 Schilder entlang der Strecke angebracht hatte, enthüllte Giebel die Karte.

„Corona verfliegt, dieser Weg bleibt“: Rundgang um Eiterfeld zum Jubiläum eröffnet

Der Weg lade dazu ein, Eiterfeld von allen Seiten zu betrachten, sagten Giebel und sein Stellvertreter Hubert Hohmann. Mit diesem Wandervorschlag habe der Rhönklub ein durchaus nachhaltiges Geschenk zum Ortsjubiläum beigesteuert. „Corona verfliegt, dieser Weg bleibt“, sagte Hohmann.

Beim Amtsrichter-Denkmal erläuterten die Beteiligten das Projekt.

Der Rundkurs, der auch als Fahrradtour tauge, biete immer wieder neue Ausblicke auf das Dorf – und fast von überall habe man denKirchturm im Blick. Der Weg führe über die den Ortsnamen spendierende Eitra ebenso wie zu den Fundorten der Dinosaurier-Spuren. Auch Ortsvorsteher Heiko Mähler zeigte sich sehr angetan von dem Projekt und dankte allen Beteiligten.

Eiterfelds Bürgermeister Scheich hob Engagement von Rhönklub und Jubiläumsverein hervor

Bürgermeister Scheich freute sich über dieses Engagement von Rhönklub und Jubiläumsverein. Durch die Streckenführung könne auch der Naturlehrpfad im Pfaffenpfad eine neue Qualität gewinnen. Es sei gut, dass man von vielen Punkten im Dorf in den Weg einsteigen könne. Wandern habe in den Corona-Zeiten eine neue Bedeutung bekommen. Dadurch gewinne der neue Weg besonderen Wert.

Die Organisatoren hatten auch die Touristische Arbeitsgemeinschaft HessischesKegelspiel (TAG) in die Planungen einbezogen und dankten Geschäftsführerin Christine Jecker für deren Unterstützung.

Rundweg um Eiterfeld: Zahlreiche Schilder weisen den Weg

Nicht nur die zahlreichen Wegeschilder stellen sicher, dass sich niemand verläuft: Eine Karte des Wegs ist zudem auf der Hinweistafel am Amtsgericht, aber auch auf den Flyern abgedruckt, die unter anderem in der Tourist-Info Hünfeld sowie in der Gemeindeverwaltung ausliegen.

Smartphone-Nutzer können zudem von der Info-Tafel und den Flyern einen QR-Code scannen und sich so die Wegeskizze direkt auf ihr Handy holen.

Das könnte Sie auch interessieren