1. Fuldaer Zeitung
  2. Hünfelder Land

75 000 Euro für elektronische Vorgangsbearbeitung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

Hünfeld - Der interkommunale Zweckverband Hessisches Kegelspiel hat einen weiteren Zuwendungsbescheid in Höhe von 75 000 Euro erhalten. Werner Koch, Staatssekretär im Hessischen Innenministerium, übergab diesen an die vier Bürgermeister der Arbeitsgemeinschaft.

Mit den 75 000 Euro wird die Einführung des sogenannten E-Governments, also der elektronischen Vorgangsbearbeitung, gefördert. Seit der Einführung des gemeinsamen Finanzwesens für die vier Kommunen im Kegelspielhaus in Hünfeld werden Rechnungen nicht mehr manuell in Papierform bearbeitet, sondern in den beteiligten vier Kommunen eingescannt und auf elektronischem Weg weiter bearbeitet bis zur Auszahlung in der Kasse und zur Buchhaltung im Kegelspielhaus. Staatssekretär Koch, der gemeinsam mit dem Geschäftsführer des IKZ Hessen, Claus Spandau, den Bescheid überreichen konnte, merkte an, dass es auch kritische Stimmen gegeben habe, dass das Hessische Kegelspiel erneut mit einem Förderbescheid bedacht worden sei. Denn damit habe es insgesamt 475 000 Euro aus Mitteln zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit erhalten. Im Vordergrund der Überlegungen habe allerdings gestanden, dass das Kegelspiel dieses Thema mit großer Dynamik angegangen sei. Spandau habe großen Respekt davor, was aus dieser Zusammenarbeit geworden sei. Besonders freue ihn, wie er angab, dass auch die Mitarbeiter aus den vier Verwaltungen diese Zusammenarbeit täglich lebten. Nach einer Förderung für die gemeinsame Einrichtung einer EDV-Plattform für alle vier Kommunen, eines gemeinsamen Finanzwesens, der Zusammenarbeit im Brand- und Katastrophenschutz und im Tourismus ist dieser Bescheid nun die fünfte Förderung, die das Land aussprechen konnte. Bürgermeister Dr. Eberhard Fennel (CDU), Vorsitzender der Lenkungsgruppe der Arbeitsgemeinschaft, sagte Claus Spandau besonderen Dank aus. Als ehemaliger Bürgermeister verstehe Spandau nämlich gut, wo die Gemeinden der Schuh drücke. Deshalb sei er ein hervorragender Berater. Burghauns Bürgermeister Alexander Hohmann (SPD), Vorsitzender des im vergangenen Herbst gegründeten Zweckverbandes Hessisches Kegelspiel, bezeichnete das Kegelspielhaus als Stein gewordenes Symbol für die Zusammenarbeit, die vor zehn Jahren als lockerer Zusammenschluss zu Erlangung von Fördermitteln begonnen habe. Jetzt sei diese Zusammenarbeit auch auf Verwaltungsebene angekommen. Werner Koch fasste seine Eindrücke vom Besuch in Hünfeld zusammen, indem er sagte: "Eigentlich müsste man Busse buchen, um Bürgermeister nach Hünfeld zu fahren, um ihnen das vorzustellen." In anderen Kommunen sei nach wie vor große Überzeugungsarbeit notwendig, um sie für solche Modelle zu gewinnen. / so

Auch interessant