Hier könnte das Tegut-Lager entstehen. / Foto: Sabrina Mehler

Finale Gespräche im Gange: Tegut plant neues Lager im Logistikpark Hünfeld

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld/Fulda - Der Fuldaer Lebensmitteleinzelhändler Tegut will sich mit dem möglichen neuen Logistikstandort im Logistikpark Hessisches Kegelspiel Hünfeld-Michelsrombach für die Zukunft wappnen: Derzeit laufen finale Gespräche mit den Verantwortlichen der Stadt Hünfeld, um auch 2020 auf eine zukunftsfähige Logistik in der Nähe des Hauptsitzes bauen zu können. Dabei sind auch noch baurechtliche Fragen zu klären, die kurzfristig zum Abschluss gebracht werden sollen.

„Unser Lager wurde 1974 gebaut und seitdem optimiert. Wir stoßen nun auch im Hinblick auf unsere Expansion gen Süden in der Zukunft an unsere Grenzen“, zeigt Thomas Gutberlet deutlich auf. Der Tegut-Geschäftsführer weiß, dass man heute schon die möglichen Zukunftsszenarien und vor allem Mengenentwicklungen angehen muss. „Gerade im Bereich der Logistik gibt es inzwischen viele neue Technologien und unser Volumen, das wir bewegen, vergrößert sich von Jahr zu Jahr“, erklärt Michael Egerer. Als Geschäftsleitungsmitglied und verantwortlich für die Logistik ist ihm bewusst, was auf Tegut in den kommenden Jahren zukommt: „Mit jeder Neueröffnung sind es rund 1600 Tonnen mehr Ware pro Jahr, die wir in immer kleineren Zeitfenstern bewegen müssen“. „Hoffen nun auf die finalen Gespräche mit der Stadt“ 2016 sollen allein acht neue Tegut-Märkte im Stammgebiet aber auch außerhalb eröffnet werden. Rechne man dies auf die nächsten zehn Jahre, sei klar: „Wir brauchen einen größeren Standort, idealerweise nahe der Zentrale im Gerloser Weg. Und mit dem neuen 22 Hektar großen Grundstück direkt an der A7 hat Tegut ein passendes Grundstück vor Augen. Dies bedeute unter anderem eine gute und kurze Anbindung an die Autobahn inklusive einer sieben-Tage/24-Stunden-Erlaubnis für Betrieb und Lieferverkehr. Ebenso wichtig sei die gute Energie- und Telekommunikationsversorgung vor Ort. Die Stadt Hünfeld hatte dieses Gebiet mit einem direkten Glasfasersanschluss und einer Erdgasversorgung erschlossen. Die Zufahrt liegt unmittelbar an der Autobahnabfahrt Hünfeld/Schlitz, sodass keine Wohngebiete oder Ortsdurchfahrten durch den Verkehr belastet werden. Ziel sei es, in 2020 den neuen Logistikpark in Betrieb nehmen zu können, dafür müsse Tegut zeitnah mit dem Projekt starten: „Wir haben bereits soweit geplant, wie man dies ohne einen festen Standort tun kann und hoffen nun auf die finalen Gespräche mit der Stadt, um in der Region einen der nächsten wichtigsten Schritte für Tegut machen zu können“, so Egerer. Tegut: Durch Logistikstandort Hünfeld langfristig bis zu 700 Arbeitsplätze erhalten Das Grundstück sei fast identisch mit dem, welches die Geschäftsleitung bereits 2011 von der Stadt Hünfeld erwerben wollte: „Auch damals haben wir ernstgemeinte Gespräche geführt. Allerdings war 2011 für das Unternehmen eine Sondersituation und es standen andere Prozesse und Entwicklungen rund um Tegut an erster Stelle“, so Gutberlet. Somit sind alle Beteiligten froh, dass nach erneuter Prüfung und dem Übergang des Tegut-Handelsgeschäftes zur Genossenschaft Migros Zürich in 2013, der Standort nun die Zukunft der Region sichern kann. Die umfangreichen Gespräche mit Bürgermeister Stefan Schwenk und der Stadt Hünfeld hätten in einem sehr vertrauensvollen Rahmen stattgefunden und stünden vor dem positiven Abschluss. Für den derzeitigen Logistikstandort in der Hermann-Muth-Straße, in unmittelbarere Nähe zur Zentrale, werde derzeit eine neue Nutzung erarbeitet. Tegut ist im Besitz der Immobilie. „Wenn die Planungen und Gespräche zu einem Ergebnis gekommen sind, werden wir auch hierzu informieren“, so Gutberlet. Im Moment gebe es noch viele Möglichkeiten von einem Verkauf im Gesamten oder in Teilstücken bis hin zu einer Vermietung. „Fest steht bisher nur, die Tegut-Logistik kann an dieser Stelle nicht zukunftsfähig sein“, verdeutlicht Egerer. Die Gespräche mit der Stadt Hünfeld und die Prüfung einzelner Möglichkeiten werden in den kommenden Monaten abgeschlossen sein. Wichtig für die Region ist der Wunsch von Tegut durch den möglichst nahen Logistikstandort Hünfeld langfristig bis zu 700 Arbeitsplätze zu erhalten und schaffen und die Region dadurch zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren