Foto: Doris Walk

Förderverein Point Alpha zieht Bilanz

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Rasdorf/Geisa - Jahresbilanz hat der Förderverein Point Alpha bei seiner Mitgliederversammlung im US-Camp im hessischen Teil der Gedenkstätte gezogen. Der Förderverein unterstützt die Point Alpha Stiftung Jahr für Jahr finanziell und personell.

„Der Förderverein ist der stabile Anker in der Point-Alpha-Familie, gerade in turbulenten Zeiten bei der Stiftung“, sagte Vereinsvorsitzender Raymond Walk. Der Verein sei das einzige Point-Alpha-Gremium, das ohne personelle Veränderungen weitergearbeitet hat. „Das schafft man nur mit Partnern, die das Ehrenamt auch als Ehrenamt verstehen.“ Walk betonte: „Wir wünschen uns alle, dass das Point-Alpha-Schiff wieder in ruhige Gewässer kommt, die Weichen hierfür sind gestellt.“

Mit 18.000 Euro unterstützte der Förderverein im vergangenen Jahr die Stiftung, unter anderem für ein neues Tafelsystem für Wechselausstellungen, neue Schilder für das Außengelände und für das mehrjährige Projekt Fuhrparksanierung (Gesamtumfang: 34.000 Euro).

Obwohl im vergangenen Jahr zehn Mitglieder den Verein, unter anderem wegen der Turbulenzen in der Stiftung, verlassen hatten, konnte die Mitgliederzahl durch Neuaufnahmen sogar gesteigert werden: von 255 (Ende 2017) auf aktuell 259. Der Förderverein unterstützt die Stiftung auch personell bei Veranstaltungen, unter anderem am 2./3. Oktober. 2018 gab es eine Fahrt in den Bundestag nach Berlin mit Christian Hirte (CDU), der seit Kurzem das Kuratorium Deutsche Einheit leitet. Die Vereinswanderung im September führte zum Wiesenfelder Turm. Traditionell wurde im Oktober der Gedenkgottesdienst für Papst Johannes Paul II. in Geisa gefeiert. Auch in der Jugendarbeit gibt es viele Aktivitäten: Schüler und Referendare des Vachaer Seume-Gymnasiums nehmen an Seminaren der Point Alpha Akademie und anderen Veranstaltungen teil, zwei Seminarfacharbeiten der Gymnasiasten wurden in der Gedenkstätte vorgestellt. Zudem sind wieder Arbeitseinsätze Jugendlicher geplant. 2019 plant der Verein einen Ausflug nach Erfurt, unter anderem zur Gedenkstätte Andreasstraße. Auch wird er die Stiftung unterstützen, unter anderem mit 5000 Euro für Veranstaltungstechnik. Insgesamt fließen 18.000 Euro an die Stiftung. In ihrem Bericht verwies Schatzmeisterin Christina Weller auf die schuldenfreie und stabile Kassenlage.

Turnusmäßig standen Vorstandswahlen an. Im Amt bestätigt wurden Vorsitzender Raymond Walk, die Stellvertreter Berthold Jost und Stefan Sachs, Schatzmeisterin Christina Weller und Schriftführerin Birgit Konrad. Wendelin Priller hatte aus Altersgründen nicht mehr als stellvertretender Vorsitzender kandidiert. Guido Wächtersbach wählten die Mitglieder zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden. Im erweiterten Vorstand im Amt bestätigt wurde Beate Dittmar. Als Nachfolger für Wächtersbach rückte Jürgen Dücker in den erweiterten Vorstand auf.

Walk verabschiedete Wendelin Priller mit einem Geschenk und dankte ihm für sein langjähriges Engagement. „Seine Meinung haben wir immer sehr geschätzt. Und wenn es emotionaler wird, ist es immer wichtig, einen ruhenden Pol zu haben, dessen Meinung gut durchdacht ist“, so Walk.

Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden die Stadt Hünfeld, die Gemeinde Nüsttal, Marlies Reifert, Karl Fleischmann und das Bad Salzunger Unternehmen HFP Bandstahl ausgezeichnet.

Berthold Jost, der auch ehrenamtlicher Vorstand der Point Alpha Stiftung ist, bedankte sich in dieser Funktion bei allen Mitgliedern des Fördervereins für die Unterstützung. Mit Ständen sei die Stiftung unter anderem bei der trend-messe in Fulda und beim Hessentag präsent.

Der Förderverein hatte darauf gedrungen, mit einem ständigen Sitz im Stiftungsrat präsent zu sein. Dies gelang: Beate Dittmar gehört seit Oktober dem Gremium an. / sach

Das könnte Sie auch interessieren