Foto: Hartmut Zimmermann

Fotogalerie: Bewegender Gottesdienst auf Point Alpha erinnert an friedliche Revolution vor 30 Jahren

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Rasdorf/Geisa - Mit einem bewegenden ökumenischen Gottesdienst haben am Tag der Deutschen Einheit rund 750 Menschen auf Point Alpha an die friedliche Revolution in der DDR vor 30 Jahren erinnert. Nach der Festpredigt des evangelischen Oberkirchenrats Christhard Wagner aus Erfurt begann ein Familienfest.

An der Feier des Gottesdienst wirkten außerdem Dechant Markus Blümel aus dem Dekanat Hünfeld-Geisa, Pfarrer Ulrich Piesche aus Dermbach, Superintendent Dr. Ulrich Lieberknecht aus Bad Salzungen, Diakon Dr. Meins Coetsier aus dem Dekanat Hünfeld-Geisa, Pfarrerin Antje Gerlach aus Pferdsdorf, Pastor Dr. Jürgen Kämpf sowie Pfarrer Karl Josef Gruber von der evangelischen Kirchengemeinde Eiterfeld mit.

Musikalisch hatte ihn die Stadtkapelle Geisa unter Peter Lenz und Diakon Coetsier mit Mitgliedern der Hünfelder JVA-Band gestaltet. Coetsier, der mit seinem Lied „Mauerfall: Checkpoint“ an den erfolgreichen Widerstand und Bürgermut erinnerte, brachte zusammen mit den ehrenamtlichen Musikern der JVA Fulda und JVA Hünfeld, Addi Haas und Tilo Zschorn, ein Mini-Album mit dem Titel „Mauerfall (Reaching out Forward)“ beim Plattenlabel Spinnup heraus.

Als 1989 die Mauer in Berlin fiel, feierten tausende Menschen auf den Straßen, kletterten auf die Mauerreste und sprangen in den Westen. „Der Mauerfall steht noch immer fest mit der Deutschen Einheit in Verbindung,“ sagt Tilo Zschorn, der von der ersten Stunde an bei der friedlichen Revolution in Leipzig dabei gewesen war.

Stände beim Familienfest gut besucht

Für die engagierten Ehrenamtlichen der Justizvollzugsanstalten Fulda und Hünfeld, Zschorn und Haas, bedeutete es viel, einen musikalischen Akzent zum Mauerfall, dem „Schicksalstag der Deutschen“ zu setzen. „Wenn Stacheldraht und eine Mauer aus Hohlblocksteinen Begegnung zwischen Menschen verhindert,“ sagt Diakone Dr. Coetsier, „kostet es das Leben in Freiheit, Lebensglück und geht das an die Gesundheit, nicht zu sprechen vom Vertrauensverlust und dem Verlust von Menschlichkeit.“

Das Mini-Album mit sechs eigenen geschriebenen Songs des Musikprojekts „Divine Concern“ (Göttliche Betroffenheit) thematisiert die Emotionen und Sehnsüchte von uns Menschen auf der Suche nach Lebenssinn, Freiheit und Neuanfang. Trotz des durchwachsenen Wetters waren beim anschließenden Familienfest die Stände rund um die Fahrzeughalle gut besucht. / zi

Das könnte Sie auch interessieren