Sophia Mann (links) und ihre Partnerin Franziska Mann bei der Segensfeier mit Pater Siegfried Modenbach in der Hünfelder St.-Ulrich-Kirche.
+
Sophia Mann (links) und ihre Partnerin Franziska Mann bei der Segensfeier mit Pater Siegfried Modenbach in der Hünfelder St.-Ulrich-Kirche.

Pater Modenbach feiert Segensfeier

Lesbisches Paar heiratet trotz Abfuhr vom Bistum Fulda – nach Umweg zum kirchlichen Segen gibt es Kritik

  • Hartmut Zimmermann
    vonHartmut Zimmermann
    schließen

„Für mich war klar, dass zu meiner Heirat auch eine kirchliche Feier gehört.“ Der Wunsch nach einer kirchlichen Segensfeier erfüllte sich für Sophia Mann und ihre Partnerin Franziska Mann – allerdings erst nach einem Umweg.

Update 14.25 Uhr: Pater Siegfried Modenbach, der Sophia und Franziska Mann in der St. Ulrich-Kirche in Hünfeld gesegnet hatte, hat unserer Zeitung eine Klarstellung zukommen lassen. Er schreibt: „Es ist richtig, dass ursprünglich von einer Segensfeier in der Krypta der St. Ulrich-Kirche in Hünfeld die Rede war, und dass ich das mit Pfarrer Borta so abgesprochen hatte.“ Die Corona-Beschränkungen und die größere Zahl der Gäste hätten dann aber kurzfristig dazu geführt, von der Krypta in die Kirche umzuziehen, „da sonst diese Feier so nicht möglich gewesen wäre“.

Segensfeier von lesbischem Paar sei keine Trauritus-Handlungen geschehen - Pater Modenbach rechtfertigt sich nach Kritik

Pater Modenbach müsse allerdings Pfarrer Borta widersprechen, dass er Handlungen aus dem katholischen Trauritus vollzogen habe. „Das ist nicht richtig und entspricht nicht den Tatsachen“, so Modenbach. „Es wurde lediglich ein Segensgebet gesprochen.“ Dieses Gebet entstamme ausdrücklich nicht dem Trauritus. „Das halte auch ich nicht für angemessen, da es sich hier nicht um eine kirchliche Trauung handelt.“ Es sei auch nie von einem „sakramentalen Akt“ die Rede und der sei auch nicht geschehen.

„Im Nachhinein finde ich es nun bedauerlich, dass in diese Segensfeier etwas hineininterpretiert wird, was definitiv so nicht stattgefunden hat - und zwar von denen, die nicht dabei waren“, erklärt Pater Modenbach. „Im Nachhinein betrachtet war das eine sehr stimmige und für das Paar und alle Anwesenden sehr schöne Segensfeier“, ist er der Meinung. Die Vorlage dazu entstamme seinem Buch „Wer mit Segen sät, wird mit Segen ernten“ und könne nachgelesen werden.

Nach Problemen mit Bistum Fulda werden Sophia und Franziska Mann von Pater Modenbach gesegnet

Update vom 8. Oktober, 20.18 Uhr: Pfarrer Peter Borta aus Hünfeld hat eine Erklärung an unsere Zeitung geschickt, die sich auf den Artikel bezieht: „Ich habe vor einigen Monaten P. Modenbach die Erlaubnis erteilt für eine private Segensfeier in kleinem Rahmen in der Krypta der St. Ulrich-Kirche, Hünfeld“, schreibt der Pfarrer.

„Dem Bild ist zu entnehmen, dass es sich um eine große öffentliche Feier in der Kirche handelte und dass P. Modenbach hier offensichtlich eine Symbolhandlung aus dem Trauungsritus vollzieht“, heißt es vonseiten Bortas weiter. „Das war so mit mir nicht abgesprochen und das halte ich auch nicht für angemessen.“

Der Pfarrer habe seinen Mitbruder in dem Anliegen unterstützen wollen, „Menschen – auch in einer außerordentlichen Situation – den Segen nicht zu verweigern“. So habe Pfarrer Borta in seiner langjährigen Seelsorgepraxis etwa auch Paare gesegnet, die kirchlich nicht heiraten konnten. „Das war immer ein persönlicher Segen mit Handauflegung, ohne irgendeinen Ritus aus der Trauungsliturgie zu verwenden.“

Bistum Fulda lehnt Trauung und Segnung von lesbischem Paar ab

Erstmeldung vom 8. Oktober: Steinbach/Hünfeld - „Ich bin hier in Steinbach aufgewachsen, die Leute kennen mich und akzeptieren mich und meine Lebensweise“, sagt die 34-jährige Sophia Mann. Weil sie katholisch erzogen und aufgewachsen sei, sei es ihr wichtig gewesen, den gemeinsamen Weg mit ihrer Partnerin mit Gottes Segen zu beginnen. Ihre Partnerin, die selbst weniger kirchlich ausgerichtet sei, habe ihr diesen Wunsch erfüllt.

Doch der Steinbacher Pfarrer habe die Anfrage des Paars nach Rücksprache mit der Bistumszentrale in Fulda abgelehnt. Ein „sakramentaler Akt“, so seine Argumentation, sei eben bei einem Paar gleichen Geschlechts nicht möglich, berichtet Mann. Der Hinweis, dass es nicht um eine kirchliche Trauung, sondern um eine Segensfeier gehe, habe der Pfarrer so nicht akzeptieren können.

Daraufhin habe sie Kontakt zu Pater Siegfried Modenbach aufgenommen. Mit dem wie sie aus Steinbach kommenden „Siggi“ sei sie freundschaftlich verbunden und kenne dessen in dieser Frage offene Haltung. Er sei mit ihrer Familie auch vertraut, weil er 2007 ihren Vater beerdigt habe.

Sophia Manns Mutter hatte ebenfalls „nur“ Segnungsgottesdienst

Modenbach habe zugesagt, einen Segnungsgottesdienst für das Paar zu gestalten. „Er hat Kontakt mit dem Pfarrer in Hünfeld aufgenommen. Das ging dann ganz problemlos: Wir konnten für die Feier in die St.-Ulrich-Kirche gehen“, berichtet Sophia Mann. Warum es innerhalb des Bistums Fulda dazu keine einheitliche Regelung gebe, könne sie nicht wirklich verstehen.

Video: Evangelische Kirche in Österreich spendet gleichgeschlechtlichen Paaren Segen

Mitte August war es so weit: Bei einem Gottesdienst in St. Ulrich segnete Pater Modenbach das Paar für seinen gemeinsamen Weg. „Es war für mich eine sehr bewegende Feier. Und es war schön, dass trotz Corona doch eine ganze Reihe Steinbacher dabei waren“, sagt Sophia Mann.

Ihre Mutter habe sich an ihre eigene Hochzeit erinnert gefühlt: Das sei nämlich vor 40 Jahren die erste ökumenische Trauung in Steinbach gewesen. Auch damals habe es „nur“ einen Segnungsgottesdienst gegeben. „Wie bei uns“, sagt Sophia Mann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema