In Hünfeld kommt es zu immer mehr Müllablagerungen. Der Etat der Stadt ist bereits aufgebraucht.  (Symbolfoto)
+
In Hünfeld kommt es zu immer mehr Müllablagerungen. Der Etat der Stadt ist bereits aufgebraucht. (Symbolfoto)

Unnötige Kosten

Zu viele Müllsünder in Hünfeld? Stadt muss Etat für Beseitigung verdoppeln

Die Stadt Hünfeld wird die Mittel für die Beseitigung von wilden Müllablagerungen in der Landschaft in diesem Jahr verdoppeln müssen. Wie Bürgermeister Benjamin Tschesnok (CDU) mitteilt, sind die für dieses Jahr geplanten Finanzmittel bereits ausgeschöpft.

Hünfeld - Aufgrund der Erfahrungswerte aus den Vorjahren waren für diesen Zweck 5400 Euro veranschlagt worden. Jetzt hat der Magistrat beschlossen, weitere 5000 Euro bereitzustellen, da die Mittel bereits aufgebraucht sind. Lesen Sie hier: Müll und Ratten - Stadt Fulda will der Lage Herr werden)

Kreis Fulda: Zu viele Müllsünder in Hünfeld - Etat bereits aufgebraucht

So musste die Stadt Hünfeld (Kreis Fulda) beispielsweise rund 1100 Euro dafür aufwenden, die Folgen der illegalen Entsorgung von Alt-eifen in der Erholungsanlage Praforst zu beseitigen. Zusätzlichen Aufwand gab es auch bei den Entsorgungskosten selbst. Für zwei zusätzliche Leerungen der Restmüllcontainer am Bauhof waren rund 3250 Euro erforderlich. Hinzu kommen die Personalkosten für das teils sehr mühselige Einsammeln von Abfällen, die achtlos in der Landschaft entsorgt worden waren.

Dies seien ausnahmslos unnötige Kosten, betont der Bürgermeister. Deshalb werde die Stadt auch alles daran setzen, solche Müllsünder zu ermitteln, um zumindest einen Teil der Kosten diesen in Rechnung stellen zu können. (hw)

Das könnte Sie auch interessieren