Die Grünen-Fraktion in Hünfeld will sicherstellen, dass 72.000 Euro Prämie für nachhaltige Waldbewirtschaftung verwendet werden.
+
Die Grünen-Fraktion in Hünfeld will sicherstellen, dass 72.000 Euro Prämie für nachhaltige Waldbewirtschaftung verwendet werden. (Symbolfoto)

Stadtverordnete tagen

72.000 Euro Nachhaltigkeitsprämie: Grüne fordern Verwendung „im Sinne des Waldes“

In Hünfeld steht am Mittwoch die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung an. Die Grünen-Fraktion hat zwei Anträge gestellt.

Hünfeld - Für die kommende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Hünfeld (Mittwoch, 19 Uhr, Stadthalle Kolpinghaus) hat die Hünfelder Grünen-Fraktion zwei Anträge gestellt. Fast 72.000 Euro Nachhaltigkeitsprämie sind für die städtischen Waldflächen an Hünfeld (Kreis Fulda) geflossen.

Grüne in Hünfeld fordern: 72.000 Euro für nachhaltige Waldbewirtschaftung

Mit ihrem Antrag wollen die Grünen sicherstellen, dass die Mittel, deren Verwendung an keine Bedingungen geknüpft ist, auch tatsächlich im Sinne des Waldes verwendet wird. Das Geld eröffne Hünfeld die Chance für eine nachhaltige und naturgemäße Waldbewirtschaftung. Ziel müsse es sein, den Wald artenreich und klimastabil aus- und aufzubauen“, heißt es in der Pressemitteilung. (Lesen Sie hier: Wald wird zur Mülldeponie - Förster beklagen illegale Halden)

Mit „Littering“, neudeutsch für achtloses oder absichtliches Verschmutzen der Umgebung, haben viele Städte zu kämpfen, so auch Hünfeld. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, beantragen die Grünen, weiterer Abfallbehälter gerade in hochfrequentierten Bereichen aufzustellen. (zi)

Das könnte Sie auch interessieren