Blick am alten Grenzzaun an der Grenzgedenkstätte Point Alpha vorbei auf einen DDR-Wachturm.
+
Blick am alten Grenzzaun an der Grenzgedenkstätte Point Alpha vorbei auf einen DDR-Wachturm.

Modernisierung und Digitalisierung

Gedenkstätte Point Alpha erhält im nächsten Jahr mehr Geld

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Die Gedenkstätten an der ehemaligen innerdeutschen Grenze in Thüringen sollen im nächsten Jahr mehr Geld vom Land erhalten. Im Haushalt 2021 sind für die vier Grenzmuseen insgesamt 200.000 Euro zusätzlich vorgesehen, wie die CDU-Landtagsfraktion in Erfurt mitteilte.

Geisa/Rasdorf - Die Mittel sollen neue Vorhaben, die Modernisierung der Ausstellungen und digitale Angebote ermöglichen. Das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth, das Grenzlandmuseum Teistungen, das Grenzmuseum Schifflersgrund (beide Eichsfeld) und die Gedenkstätte Point Alpha in der Rhön zeichnen die Geschichte der deutschen Teilung nach und nutzen Teile der bis 1989 genutzten Grenzsicherungsanlagen wie Wachtürme für die Bildungsarbeit, unter anderem mit Schulklassen.

Auch die Mittel für die Sanierung der vielen kleinen Dorfkirchen in Thüringen wurden laut CDU-Fraktion aufgestockt. Dafür stünden nunmehr 5 Millionen Euro mehr zur Verfügung. Die bislang dafür reservierten Mittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro seien angesichts des Bedarfs nicht ausreichend gewesen, so die CDU. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren