Fotos: Sophia Steube

Helmut Kohl: Wegbegleiter gedenken des Wegbereiters Europas auf Point Alpha

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Geisa - Knapp einen Monat nach seinem Tod haben zwei langjährige Weggefährten Helmut Kohls am Dienstagabend im Haus auf der Grenze von ihrer Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Bundeskanzler berichtet: Professor Dr. Bernhard Vogel, ehemals thüringischer sowie rheinland-pfälzischer Ministerpräsident, und Friedhelm Ost, der Staatssekretär und zu Kohls Zeiten Leiter des Bundespresseamts war. Bei der Veranstaltung sollte es allerdings nicht nur um die Vergangenheit gehen, gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Christian Hirte (CDU/CSU) warfen Ost und Vogel auch einen Blick auf die aktuelle Situation in Deutschland und Europa.

Von Sophia Steube

Sein Verhältnis zu Helmut Kohl bezeichnete Bernhard Vogel in seiner Ansprache als „jahrzehntelange Freundschaft“. Und auch wenn er und der ehemalige Bundeskanzler sich nicht immer einig gewesen seien, ist es durchweg Positives, was Vogel zu berichten hat. Es sind kleine Anekdoten von der Zusammenarbeit, die er erzählt, von Reden, die ihn zu tiefst beeindruckten und von der ausgeprägten Pfälzer Seite des ehemaligen Bundeskanzlers. Vor allem diese persönlichen Geschichten sind es, die beim Publikum auf Anklang stoßen. Die tiefe Heimatverbundenheit Helmut Kohls betonte auch Friedhelm Ost: „Als Patriot hat er die lange Trennung seines Vaterlands als schmerzhaft empfunden. Die Wiederherstellung der Einheit in Freiheit war für Helmut eine Herzensangelegenheit.“

Doch was passiert in Zeiten von Brexit und Ukraine-Konflikt mit dieser Einheit in Freiheit? „Wird das Erbe Helmut Kohls verspielt“, fragte Moderator Bernd Hilder bei der anschließenden Diskussion. Bei der Antwort waren sich die drei Sprecher des Abends einig: Nein. Friedhelm Ost benutzte in diesem Zusammenhang die Metapher: „Europa ist ein Haus im Bau. Das bringt täglich neue Herausforderungen mit sich.“ Christian Hilde bezeichnete die Entwicklungen der vergangenen Jahre als „Weckruf“, der mehr denn je zeige, dass das Wohl Deutschlands auch von dem Wohl Europas abhänge. Bernhard Vogel erinnerte sich schon am Anfang der Veranstaltung an ein Bild, das ihn fasziniert hat: Als bei dem Trauerakt für Helmut Kohl in Straßburg internationale Regierungschefs zusammenkamen, um gemeinsam Abschied von dem Mann zu nehmen, der eine große Vision von einem friedvollen und einigen Europa hatte.

Das könnte Sie auch interessieren