Die A7 bei Homberg Efze ist aktuell in Fahrtrichtung Süd vollgesperrt.
+
Ein Betrunkener ist auf dem Standstreifen der A7 bei Bad Hersfeld in einen Lkw gefahren. (Symbolbild)

Unfall bei Bad Hersfeld

Betrunkener (24) fährt auf A7-Standstreifen in Lkw, rastet völlig aus und rast davon - 1,49 Promille

  • Lea Marie Kläsener
    vonLea Marie Kläsener
    schließen

Ein 24-Jähriger ist betrunken auf der A7 über den Standstreifen gefahren und hat dabei einen Lkw erwischt. Dann rastete der junge Mann aus, beleidigte und verletzte den Lkw-Fahrer, um anschließend über den Standstreifen zu flüchten.

Bad Hersfeld - Ein 24-Jähriger aus dem Schwalm-Eder-Kreis in Hessen fuhr am Montagabend, 17. Mai, gegen 21.13 Uhr auf der A7 im Stau verbotenerweise auf dem Standstreifen, um schneller voranzukommen. Dabei touchierte er in der Gemarkung Kirchheim das Heck von einem 7,5 Tonnen schweren Lkw aus Rumänien, der sich in der Rettungsgasse möglichst weit rechts eingeordnet hatte und auf dem rechten Fahrstreifen stand.

Als sich die beiden Fahrer die beschädigten Fahrzeuge anschauten, „rastete der Pkw-Führer völlig aus“, berichtet die Polizei. Der 24-Jährige habe den Lkw-Fahrer beleidigt, „und es kam zu einer Körperverletzung zum Nachteil des 52 Jahre alten rumänischen Lkw-Führers“, schildern die Beamten. Der Auto-Fahrer habe außerdem Leuchten am Lkw mutwillig beschädigt.

Hessen: Betrunkener (24) fährt auf A7-Standstreifen in Lkw und „rastet völlig aus“

Nach seinem Ausraster fuhr der junge Mann „mit überhöhter Geschwindigkeit über den Standstreifen fort“ und beging damit eine Unfallflucht, erklärt die Polizei. Im Rahmen einer Fahndung wurde er durch eine Polizei-Streife auf der A7 kurz vor der Anschlussstelle Hersfeld/West aufgenommen.

Die Polizisten nahmen bei der Kontrolle des Auto-Fahrers Alkoholgeruch wahr und führten deshalb vor Ort einen Atemalkoholtest durch. Der Test ergab einen Wert von 1,49 Promille.

Bei dem 24-Jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt, und der Führerschein wurde sichergestellt. „Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, Trunkenheit im Straßenverkehr, Körperverletzung und Sachbeschädigung“, so die Polizei. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 6000 Euro. (Lesen Sie hier: Mit knapp zwei Promille - 33-Jähriger bespuckt Bahnmitarbeiter in Gersfeld)

Hessen: Langer Stau auf der A7 - 46-Jähriger gerät auf nasser Straße ins Schleudern

Der Stau auf der A7 war durch einen Unfall gegen 19.15 Uhr zwischen dem Kirchheimer Dreieck und der Anschlussstelle Bad Hersfeld/West entstanden. Ein 46-Jähriger aus dem Minden-Lübbecke-Kreis fuhr mit seinem Audi R8 Spyder auf dem dritten Fahrstreifen in Richtung Kassel. „Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn verlor der Fahrzeugführer die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern“, schildert die Polizei.

Der 46-Jährige kam laut Mitteilung nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Betonleitwand. Das Auto kam auf der Straße zum Stehen. Der 46-Jährige und sein Beifahrer blieben unverletzt. Der Audi wurde durch die Kollision allerdings im Frontbereich und auf der linken Fahrzeugseite stark beschädigt.

Die A7 musste im Zuge von Bergungs- und Reinigungsarbeiten für eine Stunde voll gesperrt werden. Um 20.38 Uhr gab die Polizei den rechten Fahrstreifen frei, und der Verkehr wurde bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Um 21.23 Uhr wurde die Sperrung komplett aufgehoben. „Der Rückstau hatte in der Spitze eine Länge von 4 Kilometern.“ Der Sachschaden belaufe sich auf circa 40.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren