Der Lkw krachte wohl aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit bei Aquaplaning. (Symbolfoto)
+
Der Lkw krachte wohl aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit bei Aquaplaning. (Symbolfoto)

200 Liter Diesel ausgelaufen

Lkw prallt auf A7 in Leitplanke - Fahrer bei Aquaplaning wohl zu schnell unterwegs

  • Leon Schmitt
    VonLeon Schmitt
    schließen

Weil er auf regennasser Fahrbahn wohl zu schnell unterwegs war, ist ein Lkw-Fahrer am Mittwochabend auf der A7 im Kreis Hersfeld-Rotenburg in eine Leitplanke gekracht. Infolge des Unfalls liefen 200 Liter Diesel aus.

Hersfeld-Rotenburg - Der 50-jährige Lkw-Fahrer aus Weißrussland war laut Polizei gegen 18.15 Uhr auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Homberg (Efze) und Bad Hersfeld West (Hessen) auf dem rechten von drei Fahrstreifen unterwegs, als es zu dem Unfall kam.

„Vermutlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn (Aquaplaning) kam der Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die dortige Betonschutzwand“, berichtet die Polizei zu dem Unfall. Der Lkw sei von der Leitplanke abgeprallt und auf dem Seitenstreifen weitergefahren, bis er in der Böschung zum Stehen kam. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Hessen: Lkw-Fahrer bei Aquaplaning zu schnell unterwegs - Crash mit Leitplanke

Durch den heftigen Aufprall wurde der Tank der Sattelzugmaschine aufgerissen. Laut Polizei versickerten dadurch rund 200 Liter Diesel-Kraftstoff im angrenzenden Flutgraben. Die alarmierte Feuerwehr Homberg (Efze) konnte weitere 600 Liter Kraftstoff abpumpen. (Lesen Sie auch: Lkw fängt an Zapfsäule Feuer - Flammen greifen auf Tankstelle über)

Die Leitplanke wurde auf einer Länge von zehn Metern stark beschädigt. Auch am Lkw ging der Aufprall nicht spurlos vorüber. Die Sattelzugmaschine war nicht mehr fahrbereit und musste zusammen mit dem Sattelauflieger abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 130.000 Euro geschätzt.

Für die Bergungsmaßnahmen musste der rechte Fahrstreifen durch etwa zwei Stunden lang gesperrt werden. Gegen 21.30 Uhr waren die Bergungsmaßnahmen beendet und die komplette Fahrbahn wieder frei.

Das könnte Sie auch interessieren