Das Programm für die Bad Hersfelder Festspiele im nächsten Jahr steht. Bei einer Pressekonferenz sprach Intendant Joern Hinkel (Mitte) über das Bühnenstück „Notre Dame“ sowie die Corona-Regeln.
+
Das Programm für die Bad Hersfelder Festspiele im nächsten Jahr steht. Bei einer Pressekonferenz sprach Intendant Joern Hinkel (Mitte) über das Bühnenstück „Notre Dame“ sowie die Corona-Regeln.

Karten werden teurer

Bad Hersfelder Festspiele 2022: 2G-Regeln für Besucher - Eröffnung mit Bühnenstück „Notre Dame“

Mit einer Bühnenfassung des berühmten Romans „Der Glöckner von Notre-Dame“ von Victor Hugo werden die Bad Hersfelder Festspiele im kommenden Sommer eröffnet. Wegen der Pandemie wird sich das Publikum auf die 2G-Regel einstellen müssen. Zudem werden die Kartenpreise erhöht.

Bad Hersfeld - Dreidimensionale Spezialeffekte sollen die Kulisse der berühmten Pariser Kathedrale in der Stiftsruine erlebbar machen und in eine „Ruine der Fantasie“ verwandeln, sagte Intendant Joern Hinkel am Freitag bei einer Pressekonferenz in Bad Hersfeld.

Er selbst schreibt zusammen mit dem Dramaturgen Tilman Raabke die Bühnenfassung unter dem Titel „Notre Dame“. Als Familienstück wird „Der kleine Glöckner“ geboten - mit einer verkürzten Version der Geschichte, so dass auch Kinder ab zehn Jahren sie sehen können.

Hessen: Bad Hersfelder Festspiele - Programm 2022 nur mit 2G erlebbar

Für die Stiftsruine wolle man in der Saison 2022 wieder 1300 Plätze verkaufen, so wie zuletzt vor Ausbruch der Corona-Pandemie im Jahr 2019, sagte Hinkel. Der Vorverkauf starte am 29. November zunächst unter der 2G-Maßgabe - demnach bekämen im kommenden Sommer nur vollständig gegen Covid-19 Geimpfte oder Genesene Einlass. In der kürzlich beendeten Saison lockten die Festspiele mehr als 42.000 Besucher an.

„Im Moment gebietet das die Situation“, sagte Hinkel. Man bleibe in ständigem Austausch mit den Verantwortlichen und beobachte die Entwicklung der Pandemie. Die Tickets für das kommende Jahr werden im Schnitt um etwa zwei bis drei Euro teurer, wie Hinkel erklärte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren