60 Feuerwehrleute waren in Schenksolz im Einsatz.
+
60 Feuerwehrleute waren in Schenksolz im Einsatz.

60 Feuerwehrleute im Einsatz

Brand bei SPD-Politikerin - Schaden an 100-jährigem Fachwerkhaus im sechsstelligen Bereich

Großer Schrecken für die SPD-Landtagsabgeordnete Tanja Hartdegen und ihre Familie: Am Dienstag gegen 19.30 Uhr geriet der Dachstuhl ihres Wohnhauses im Schenklengsfelder Ortsteil Schenksolz in Hessen in Brand.

Schenksolz - Hartdegen saß mit ihrem Sohn und ihrem Ehemann im Erdgeschoss ihres über 100 Jahre alten Fachwerkhauses in Schenksolz (Hessen), als sie Glut und Scherben bemerkte, die vom ersten Stock des Hauses an ihrem Fenster vorbeiflogen. Mit ihrem Ehemann raffte sie noch schnell einige wichtige Papiere zusammen, dann alarmierte das Paar die Feuerwehr und verließ fluchtartig das Haus.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein Zimmer im Obergeschoss des Einfamilienhauses in Flammen, berichtet die Polizei. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren aus Bad Hersfeld, Schenklengsfeld, Malkomes und Wippershain konnte ein Übergreifen auf andere Räume und den Dachstuhl größtenteils verhindert werden. Das Feuer wurde im Haus, aber auch von der Drehleiter aus bekämpft. (Lesen Sie hier: Auto von Umwelt-Politikerin in Flammen)

Hessen: Brand bei SPD-Politikerin - Hoher Schaden an altem Fachwerkhaus

Brandermittler der Kriminalpolizei in Bad Hersfeld haben in Schenksolz die Ermittlungen aufgenommen, die inzwischen abgeschlossen sind. Nach Angaben der Polizei haben sich keine Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben. Es ist momentan von einem elektrotechnischen Defekt als Ursache auszugehen. Das Feuer war in der oberen Etage des Wohnhauses ausgebrochen. Es entstand Sachschaden im unteren sechsstelligen Bereich, schreibt die Polizei.

Tanja Hartdegen, die nach der Wahl von Torsten Warnecke zum Hersfeld-Rotenburger Landrat für diesen in den Landtag nachgerückt ist, lobte die Feuerwehr für das schnelle Eintreffen und den Einsatz. Insgesamt waren bei den Löscharbeiten rund 60 Feuerwehrmänner und -frauen im Einsatz. (yk/zi)

Das könnte Sie auch interessieren