Das Lullusfest in Bad Hersfeld im Jahr 2019.
+
Menschenmengen beim Entzünden des Lullusfeuers wie hier 2019 wird es auch in diesem Jahr nicht geben. Das Bad Hersfelder Volksfest wird aufgrund von Corona abgesagt. (Archivbild)

Doch kein „Lolls light“

Bad Hersfelder Lullusfest wird auch 2021 abgesagt: Hoffnung auf „Anderen Oktober“

Das Lullusfest in Bad Hersfeld fällt auch in diesem Jahr aus. Der Magistrat der Stadt in Hessen hat am Montagabend entschieden, das Volksfest aufgrund von Corona erneut abzusagen.

Bad Hersfeld - Das Lullusfest fällt auch in diesem Jahr Corona zum Opfer. Der Magistrat der Stadt Bad Hersfeld hat Montagabend entschieden, das Volksfest erneut abzusagen. „Es war eine lange Sitzung mit kontroversen Debatten, wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagte Bürgermeister Thomas Fehling nach der Sitzung gegenüber der Hersfelder Zeitung. (Lesen Sie hier: Bad Hersfelder Festspiele bieten wieder Karten an - Pro Aufführung 300 Plätze mehr)

Vor der Sitzung des Magistrats war die Lullusfestkommission zusammengekommen und hatte eine Art „Lolls light“ empfohlen. Dieses Konzept sah vor, dass der Fackelzug am Sonntagabend, der Festumzug am Lolls-Montag, aber auch der Krammarkt, die Freiverlosung und das Lollsfestival aus Sicherheitsgründen abgesagt werden.

Hessen: Corona zum Opfer gefallen - Lullusfest in Bad Hersfeld abgesagt

Geplant war zudem ein eingezäunter Festplatz mit Schaustellern, sowie einzelne Attraktionen in der Stadt - alles vorbehaltlich der Genehmigung der zuständigen Behörden. Wegen der vielen verwaltungsrechtlichen Vorgaben wäre dieses Konzept aber wohl nicht umzusetzen gewesen, sagte Fehling.

„Ich hätte mir ein anderes Votum des Magistrats gewünscht, aber die Argumente von beiden Seiten sind für mich nachvollziehbar. Ich mache daher keinem einen Vorwurf“, stellte der Bürgermeister klar. Die Verwaltung habe nun den Auftrag zu prüfen, ob und welche Möglichkeiten es für eine Alternativveranstaltung geben könnte.

„Analog zum anderen Festspiel-Sommer im vergangenen Jahr überlegen wir jetzt, ob es auch einen „Anderen Oktober“ geben kann“, so Fehling. Dazu gehöre die Frage nach dem „Fierche“, das für die Hersfelder einen hohen Symbolwert hat.

„Anderer Oktober“: Verwaltung prüft Möglichkeiten für eine Alternativveranstaltung

Der Magistrat folgt mit seiner Entscheidung dem Vorbild anderer Volksfeste: Auch das Münchener Oktoberfest, die Cannstatter Wasen, der Bad Arolser Kram- und Viehmarkt, das Fuldaer Schützenfest und der Zissel in Kassel wurden bereits abgesagt. Um überhaupt ein Lullusfest bis zum Oktober zu realisieren, hätte aber jetzt umgehend die Planung eingeleitet werden müssen, was auch Kosten verursacht hätte.

Bereits im vergangenen Jahr war das Lullusfest abgesagt worden. Statt des „Fierches“ brannte eine symbolische Flamme auf dem Turm der Stadtkirche. (Kai A. Struthoff)

Das könnte Sie auch interessieren