Das Haselsteiner Grabungsteam
+
Das Haselsteiner Grabungsteam (von links): Anton Vogt, Berthold Vogt, Andreas Knüttel, Joachim Zeune, Milena Wingenfeld, Peter Höfer und Alexander Köhler. Auf dem Bild fehlen Jürgen Herbert, Matthias Brehler.

18 Meter lang

Neue Entdeckungen auf Burg Haselstein: Grabungsteam legt Reste von Gebäudeteil frei

Der Haselsteiner Schlossberg in Hessen ist um eine Attraktion reicher. Der „Bautrupp“ des Heimat- und Geschichtsvereins hat auf der Ostseite des Burgareals die Überreste eines 18 Meter langen Gebäudeteils freigelegt. Am kommenden Sonntag, dem „Tag des offenen Denkmals“, werden Führungen angeboten.

Haselstein - Entdeckt worden sind die lediglich von einer geringen Erdüberdeckung verborgenen Mauerzüge zur allgemeinen Überraschung bereits im vergangenen Herbst. Den aktuellen Arbeiten vorangegangen war eine Begehung durch die zuständigen Fachbehörden und die Genehmigung der Grabungen durch die Landesarchäologie. Sie wurden fachlich begleitet von Burgenforscher Dr. Joachim Zeune, der bereits den Baubestand der Ruine Haselstein in Hessen erhoben hatte, wie Kreisarchäologin Milena Wingenfeld mitteilte.

Bei dem freigelegten, mindestens zweistöckigen Gebäudeteil handelt es sich, wie die beiden Vorsitzenden Berthold Vogt und Andreas Knüttel berichten, nach bisheriger Einschätzung um eine spätere Zutat zur ursprünglichen Burg aus dem frühen 12. Jahrhundert. In den steilen Abhang wurde vor die Ringmauer ein langgestrecktes Gewölbe eingebaut. Dieser Keller war von dem tiefer gelegenen Burgtor aus zugänglich. Das Portal war bereits bei den letztjährigen Probegrabungen entdeckt worden.

Hessen: Grabungsteam legt Reste von Gebäudeteil auf Burg Haselstein frei

Das obere Stockwerk befand sich auf Höhe des Burghofs. Die ursprüngliche Ringmauer bildete hier die bergseitige Wand des Anbaus und wurde an verschiedenen Stellen verändert. Im Verlauf des gesamten 18 Meter langen Mauerzuges wurden zwei Portale, ein Fenster, zwei Abortschächte sowie eine Öffnung mit vorgelagerten Stufen entdeckt, deren Zweckbestimmung noch enträtselt werden muss.

Auch diesen Fenstersims mit erhaltener steinerner Sitzbank fand das Grabungsteam.

Auch die Datierung bereitet noch gewisse Schwierigkeiten. So deutet der kunstvoll gearbeitete Fenstersims, der beiderseits von steinernen Sitzbänken eingerahmt ist, auf das späte 16. Jahrhundert. Genau in diese Zeit fällt aber auch der Bau des Amtshauses am Fuß des Schlossbergs, der heutigen Caritas-Werkstatt. „Der Grundstein gibt 1546 als Baubeginn an. Aus den Rechnungen des Amtes wissen wir ziemlich genau, dass der Endausbau um 1600 erfolgte und die Amtsverwaltung um 1605 von der Burg hinunter ins Amtshaus umgezogen ist“, weiß Andreas Knüttel: „Wenn kurz vorher an der Burg noch nennenswert um- oder angebaut worden wäre, verwundert dies schon sehr.“

Zwei Führungen

Eine Gelegenheit, die Ausgrabungen selbst in Augenschein zu nehmen, bietet sich am Sonntag, 12. September. Der Haselsteiner Geschichtsverein beteiligt sich am bundesweiten Tag des offenen Denkmals und bietet zwei Führungen um 14 und 16 Uhr an. Ausgangspunkt sind die Eselskeller auf halber Bergeshöhe, wo bei Gegrilltem und Getränken eingeladen wird, eine Rast einzulegen. Parkmöglichkeit besteht am Wanderparkplatz am Ende der Schlossbergstraße. Von dort bitte den Schildern „Burgruine“ folgen. Festes Schuhwerk wird dringend empfohlen. Gemäß der aktuellen Corona-Regeln ist ein Negativnachweis erforderlich (geimpft, genesen oder getestet). Weitere Infos zum Denkmaltag gibt es online.

Der dauerhafte Erhalt der freigelegten Mauerreste erfordert umfangreiche Sicherungs- und Restaurierungsarbeiten. Vorsitzender Berthold Vogt weist auf das Anliegen des Vereins hin, auch diesen Bereich für Besucher und Wanderer frei zugänglich zu machen: „Aber schon heute lohnen die neuen Ausblicke auf das östliche Kegelspiel, die wegen des dichten Bewuchses bisher so nicht möglich waren.“ (zi)

Das könnte Sie auch interessieren