241 Verkehrsverstöße in sieben Stunden stellten Ordnungsamt-Bedienstete bei einer Kontrolle in Eiterfeld bei Hünfeld im Landkreis Fulda fest.
+
241 Verkehrsverstöße in sieben Stunden stellten Ordnungsamt-Bedienstete bei einer Kontrolle in Eiterfeld fest. (Symbolbild)

In Eiterfeld

241 Verstöße in sieben Stunden: Ordnungsamt nimmt Verkehrssünder ins Visier - und bekommt Dank

  • Sebastian Reichert
    VonSebastian Reichert
    schließen

Sage und schreibe 241 Verkehrsverstöße in sieben Stunden - also im Schnitt etwa alle zwei Minuten ein Verstoß - haben Ordnungsamt-Bedienstete bei einer Kontrolle am Dienstag in der Ortsmitte von Eiterfeld festgestellt.

Eiterfeld - Das teilte Franz Giebel, Leiter des Ordnungsamtes der Marktgemeinde Eiterfeld (Landkreis Fulda), mit. Am Dienstag - am zweiten Schultag nach den Sommerferien - waren den Angaben zufolge „Geschwindigkeitsmessungen am Unfallhäufungspunkt im Kreuzungsbereich Ortsmitte“ in dem Ort mit 1800 Einwohnern durchgeführt worden.

Dort „gilt aufgrund der sich zahlreich ereigneten Unfälle, die bereits einen Toten sowie zahlreiche Schwer- und Leichtverletzte und immense Sachschäden zur Folge hatten, eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h“, erläuterte Giebel. „Anwohner der Bahnhofstraße und der Marktstraße hatten immer wieder ihre Bitten auf Geschwindigkeitskontrollen der Ordnungsbehörde in der Vergangenheit angetragen.“

Hessen: 241 Verkehrsverstöße in sieben Stunden - Bürger danken für Kontrolle

Bei den Kontrollen am Dienstag passierten laut der Marktgemeinde insgesamt 239 Fahrzeuge die Messstellen mit überhöhten Geschwindigkeiten. „Mehrere waren hierbei mehr als doppelt so schnell wie die angegebene Höchstgeschwindigkeit“, führte der Leiter des Ordnungsamtes aus.

Spitzenreiter war ein Fahrer, der mit 78 Stundenkilometern gemessen wurde. „Bei nicht Wenigen wird sich das Punktekonto im Verkehrszentralregister in Flensburg erhöhen, und es drohen ihnen Fahrverbote“, erklärte Franz Giebel.

Wie die Marktgemeinde weiter berichtete, stießen die Kontrollen bei den Bürgern - insbesondere bei den Anwohnern der Bahnhofstraße und Marktstraße - auf große Zustimmung. Sie brachten ihren Dank den eingesetzten Beamten „mit einem freundlichen Winken und erhobenem Daumen zum Ausdruck. Einige riefen sogar in der Ordnungsbehörde im Rathaus an, um sich für die der Verkehrssicherheit dienenden Geschwindigkeitsmessungen zu bedanken.“ (Lesen Sie hier: Polizei kontrolliert und blitzt Autofahrer - Viele während der Fahrt nicht angeschnallt)

An der Kreuzung in der Ortsmitte Eiterfeld wurden am Dienstag viele Temposünder erwischt.

Bei den ermittelten Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung wurden laut der Gemeinde Eiterfeld neben Geschwindigkeitsüberschreitungen in zwei Fällen auch noch zusätzlich ein anderer Verstoß festgestellt (so dass letztlich 241 Verstöße von 239 Verkehrsteilnehmern registriert wurden). In einem Fall telefonierte eine Person mit einem Handy am Ohr während der Fahrt.

Bei einer anderen Person wurde der „Missbrauch von Licht- und Schalleinrichtungen am Fahrzeug“ - also das Drängeln mit der Lichthupe - festgestellt. Entsprechende Bescheide werden die betreffenden Fahrzeugführer in Kürze vom Ordnungsbehördenbezirk Eichenzell erhalten. Telefonieren während der Fahrt mit dem Handy am Ohr kostet beispielsweise mindestens 100 Euro plus einen Punkt in Flensburg.

Video: Fast überall Tempo 30: Was die Pariser davon halten

In der Pressemitteilung erklärte die Marktgemeinde abschließend, dass sie weiterhin „Geschwindigkeitsmessungen und Maßnahmen zum Schutze von Verkehrsteilnehmern durchführen“ werde. Die Messungen erfolgen innerörtlich sowie außerörtlich, um auch insbesondere Radfahrer und Fußgänger vor den mit überhöhten Geschwindigkeiten Fahrenden zu schützen.“

Das könnte Sie auch interessieren