1. Fuldaer Zeitung
  2. Hünfelder Land

Guter Start im Rasdorfer Pfarrheim: Frauenärztin Franziska Gerstung hat Praxis eröffnet

Erstellt:

Franziska Gerstung hat zum 1. April die Frauenarztpraxis von Milde übernommen. Ehe die Räumlichkeiten im ehemaligen Gasthof Flach fertig sind, betreut sie ihre Patientinnen im Rasdorfer Pfarrheim.
Franziska Gerstung hat zum 1. April die Frauenarztpraxis von Milde übernommen. Ehe die Räumlichkeiten im ehemaligen Gasthof Flach fertig sind, betreut sie ihre Patientinnen im Rasdorfer Pfarrheim. © Archivfoto: Hartmut Zimmermann; Collage: Ann-Katrin Hahner

Die Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf ist nun um eine Ärztin reicher: Seit dem 1. April dieses Jahres betreut die Gynäkologin Franziska Gerstung ihre Patientinnen im Pfarrheim.

Rasdorf - Dabei ist das Pfarrheim in Rasdorf (Hessen) jedoch lediglich eine Übergangslösung. Denn: Geplant ist, dass sich die Ärztin im kommenden Jahr dem Projekt „Seniorenwohnen“ anschließt und in das Obergeschoss des ehemaligen Gasthofes der Familie Flach im Herzen der Gemeinde zieht. Die Kommune hatte das Areal am Ende des vergangenen Jahres gekauft worden. Es soll nun grundsaniert werden.

Zum 1. April hin übernahm die aus Thüringen stammende Gynäkologin die Praxis von Dr. Andreas Milde, mit dem sie bereits zuvor in einer Arztpraxis im Ärztehaus neben der Hünfelder Helios Klinik zusammengearbeitet hatte. Der Gynäkologe beginnt nun den Ruhestand, steht ihr aber weiter unterstützend zur Seite.

Hessen: Ländlichen Raum stärken - Neue Frauenärztin in Rasdorf

Mit der Übernahme entschied sich Gerstung für den Umzug in die Point-Alpha-Gemeinde. „Zum einen komme ich aus der Umgebung und möchte einfach weniger Zeit im Auto verbringen“, erklärt sie. „Zum anderen empfinde ich es als wichtig, den ländlichen Raum zu stärken. Viele zieht es da ja immer eher in die Stadt.“ (Lesen Sie auch: Ärzteversorgung im Kreis Fulda erhitzt die Gemüter)

Seit zwei Wochen behandelt sie nun ihre Patientinnen im Pfarrheim und ist zufrieden mit dem Start: „Der Umzug musste innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Das war etwas stressig. Aber wir freuen uns, dass wir so gut aufgenommen wurden.“ Zwar entsprechen die dortigen Räume nicht ganz denen einer „normalen“ Praxis, doch das ist kein Hindernis, wie die Ärztin erklärt: „Mit ein paar Tischlerarbeiten, haben wir definitiv das Beste herausgeholt.“ Zum Team gehören neben Gerstung vier Angestellte aus dem „altbewährten Team“ der Praxis in Hünfeld.

Bürgermeister Hahn: „Win-Win-Situation“ für Gemeinde und Ärztin

Bis es schließlich zum Umzug in die „eigentlichen“ Räume kommt, dauert es noch eine Weile. Daran denkt die Ärztin jetzt aber noch nicht. „Unser Start in Rasdorf lief wie gedacht. Wir wollen uns hier einleben und dafür sorgen, dass sich die Patienten wohlfühlen. Alles andere lasse ich auf mich zukommen.“

Auch Rasdorfs Bürgermeister Jürgen Hahn (CDU) freut sich über den ärztlichen Zuwachs in seiner Gemeinde. „Es ist eine Win-Win-Situation“, findet der Rathauschef. „Sowohl für die Gemeinde, die eine Ärztin hinzugewinnt, als auch Harmonie Care, die damit eine medizinische Fachkraft direkt im Haus haben.“ Als feststand, dass die Frauenärztin ihren Praxissitz nach Rasdorf verlagern möchte, begab man sich auf die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten.

„Wir haben verschiedene Möglichkeiten abgewogen – darunter das ehemalige Café Bohne oder gar einen Neubau“, erklärt der Rathauschef. Als dann aber das Projekt „Seniorenwohnen“ immer aktueller wurde, suchte man das Gespräch und kam zu einer Einigung. „Allerdings war klar, dass der Umbau noch andauert und wir eine Zwischenlösung brauchen. Die Räume im Pfarrheim haben sich dafür am ehesten angeboten“, so Hahn.

Auch interessant