Tobias Behrens aus Bebra (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) ist an Leukämie erkrankt, nun wurde der/die passende Spender/in gefunden.
+
Tobias Behrens aus Bebra (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) ist an Leukämie erkrankt, nun wurde der/die passende Spender/in gefunden.

„Ich bin voller Hoffnung“

Nach Leukämie-Erkrankung: Erlösende Nachricht für Rockmusiker aus Bebra

Tobias Behrens, der Frontman der Coverband Bäckside, hat es am 28. April die Sprache verschlagen. Bei ihm wurde Leukämie diagnostiziert. Nun meldete sich die DKMS mit einer guten Nachricht.

Bebra - Die Leukämie-Erkrankung des 32-jährigen Tobias Behrens aus Bebra (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) hat in den vergangenen Wochen unzählige Menschen bewegt. Rund 1700 Menschen ließen sich ein Registrierungsset nach Hause schicken und gingen somit einen ersten Schritt auf dem Weg zum Lebensretter beziehungsweise zur Lebensretterin, gab die DKMS in einer Pressemitteilung bekannt. Jetzt erhielt Tobias Behrens die erlösende Nachricht: Es wurde ein passender Spender beziehungsweise eine passende Spenderin gefunden.

„Für mich wurde ein Fremdspender gefunden und ich starte nun in die Therapie der Transplantation. Seit Dienstag bin ich wieder stationär in der Uniklinik in Marburg. Während der Konditionierung bekomme ich heute und morgen eine Bestrahlung und anschließend eine Chemotherapie bis zum Transplantationstag“, sagte Tobias Behrens und fügte an: „Die Transplantation ist für Ende Juli geplant. In den letzten zwei Wochen zu Hause habe ich versucht etwas Kraft und Energie für die bevorstehende Zeit zu sammeln und die Muskeln wieder etwas aufzubauen. Ich bin gespannt, wie ich die nächsten Wochen verkrafte, bin aber voller Hoffnung!“

Hessen: Rockmusiker aus Bebra an Leukämie erkrankt - Spender gefunden

Wer der Spender beziehungsweise die Spenderin ist, darf der Frontmann der Coverband Bäckside aus Bebra erst nach zwei Jahren erfahren. In der Zwischenzeit ist allerdings eine anonyme Kontaktaufnahme möglich: Über die DKMS dürfen Briefe oder Geschenke ausgetauscht werden, heißt es in der Pressenotiz. Nach Ablauf der vorgesehenen Kontaktsperre können Spender/Spenderin und Patient/Patientin sich dann auch direkt schreiben oder persönlich treffen – wiederum über die DKMS vermittelt, vorausgesetzt beide sind einverstanden.

Tobias Behrens aus Bebra (Hessen) hat seinen genetischen Zwilling gefunden. Zahlreiche andere Patientinnen und Patienten, darunter auch viele Kinder und Jugendliche, warten immer noch auf ihren passenden Spender.

DKMS und Tobias Familie sowie Freunde rufen zum Spenden auf

Daher bitten Pamela Kölbl von der DKMS und Tobias Familie sowie Freunde: „Die Diagnose Blutkrebs verändert das Leben jeder betroffenen Familie von einer Sekunde auf die andere. Diese schreckliche Situation wünscht man keinem. Wenn man die Chance hat, jemandem auf so einfache Weise das Leben zu retten, dann sollte man es unbedingt tun. Allen, die dem Aufruf von Tobi gefolgt sind, bedanken wir uns sehr herzlich. Das ist nicht selbstverständlich. Sie alle schenken Blutkrebspatienten auf der ganzen Welt Hoffnung und Mut auf ein zweites Leben. Besonders wichtig ist es aber auch, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhausabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spenderinnen und Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.“ (sec)

Das könnte Sie auch interessieren