Bei Stärklos wird der gleiche Anlagentyp gebaut wie im  Windpark bei Langenschwarz/Wehrda.
+
Bei Stärklos wird der gleiche Anlagentyp gebaut wie im Windpark bei Langenschwarz/Wehrda.

Zwei Anlagen

Genehmigung für Windräder bei Stärklos liegt vor - 2022 soll Bau beginnen

Im Wald beim Haunetaler Ortsteil Stärklos werden vermutlich im kommenden Jahr zwei Windkraftanlagen errichtet. Das teilt der Projektierer Juwi (Wörrstadt) mit.

Stärklos - Pläne der Juwi AG für den Bau von Windkraftanlagen im Vorranggebiet HEF 45 bei Haunetal-Stärklos in Hessen gibt es schon seit einigen Jahren. 2016 war die zunächst vorgesehene Anzahl von sechs dann auf nur noch zwei Anlagen reduziert worden, wodurch auch ein vorausgegangener Zwist zwischen der Marktgemeinde und dem Gemeindenutznießerwald Stärklos über die Verteilung möglicher Einnahmen schließlich nicht mehr relevant war.

Aus dem von der Juwi AG damals erhofften Baubeginn 2018 wurde allerdings auch nichts. Doch nun scheinen die noch aktuellen Pläne für zwei Anlagen auf Privatgrund aber wieder konkret zu werden. „Es ist richtig, dass wir den Genehmigungsbescheid für den Bau und Betrieb zweier Windenergieanlagen in Haunetal-Wehrda/Stärklos erhalten haben“, bestätigte Juwi-Sprecher Felix Wächter auf Nachfrage mit. (Lesen Sie hier: Bahntrasse Fulda-Gerstungen - Klares Votum für ICE-Halt in Bad Hersfeld)

Hessen: Genehmigung für Windräder bei Stärklos liegt vor - 2022 soll Bau beginnen

Konkret gehe es um zwei Windenergieanlagen des Typs Vestas V 150 mit je 4,2 Megawatt Leistung auf einer Nabenhöhe von 166 Metern. Die Gesamthöhe beträgt 241 Meter. Diese Modelle stehen bereits zwischen Wehrda und Langenschwarz. „Was den Zeitplan betrifft, so gehen wir von einem Baubeginn im kommenden Frühjahr aus. Die Inbetriebnahme wäre entsprechend Ende 2022“, erläutert Wächter.

Kritisch betrachtet wurde im Rahmen des Genehmigungsverfahrens die Nähe zu einem als Bodendenkmal geltendem Wall. Dazu heißt es von Juwi: „Der angesprochene Wall bei der Genehmigungserteilung berücksichtigt. Die Arbeiten am Windpark erfolgen daher auch in Abstimmung mit der Landesdenkmalschutzbehörde.“

Die beiden genehmigten Anlagen befinden sich laut Juwi rund fünf Kilometer Luftlinie entfernt zu den kürzlich neu errichteten Anlagen in Haunetal. Beide Projekte befinden sich in der Gemarkung Wehrda, wenngleich stets vom Windpark Stärklos die Rede ist. Der Standort befindet sich von Wehrda aus gesehen Richtung Solms neben der Autobahn 7. (nm)

Das könnte Sie auch interessieren