Foto: Charlie Rolff

HSV-Trainer Hölzinger will „indiskutable Leistung“ vergessen machen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

HÜNFELD - Rutscht der Hünfelder SV vor der Weihnachtspause noch weiter in den Tabellenkeller? Die Lage ist für die Haunestädter angespannt. Eine Portion Trotz täte seinem Team am letzten Spieltag gut, meint Übungsleiter Holger Hölzinger.

Von unserem Redaktionsmitglied Ann-Katrin Hahner

Hünfelder SV – TG Rotenburg: Momentan ist es noch der elfte Platz in der Landesliga Nord, den der Hünfelder SV belegt. Da zwischen Platz acht bis dreizehn aber nur vier Punkte liegen, ist dieser erste Nichtabstiegsplatz ein trügerisches Kissen, auf dem sich der HSV momentan gebettet sieht. Vor allem, wenn sich Hünfeld in der Restsaison erneut einen so blutleeren Auftritt wie am letzten Wochenende bei der 25:40-Niederlage gegen Dittershausen leistet.

„Ich habe diese indiskutable Leistung noch nicht verdaut und erwarte zu 100 Prozent eine Kehrtwende. Meine Mannschaft muss mit einer Portion Trotz aus dieser letzten Partie auftreten“, fordert Trainer Holger Hölzinger vor Samstagabend (18.30 Uhr). Da wartet mit der TG Rotenburg aber ein Brocken auf die Hünfelder, der durch Erfahrung und individuelle Qualität unter die besten fünf der Liga gekommen ist. Weil dem HSV mit Felix Kicher und Jannik Bachus, dessen Einspruch gegen die Blaue Karte aus dem Hersfeld-Spiel noch aussteht, wichtige Stützen fehlen und zudem Leon Wald, der gegen Dittershausen einen Faustschlag ins Gesicht kassierte, wohl ausfällt, sind die Voraussetzungen für die Haunestädter vor der Weihnachtspause aber erneut nicht rosig.

Bezirksoberliga M/FD

Hünfelder SV II – TSV Eintracht Böddiger: „Wir wollen Böddiger zu Hause für einen guten Hinrundenabschluss schlagen“, kündigt Trainer Konstantin Neuhann vor Samstag (16 Uhr) an. Dazu soll sein Team das schnelle Spiel und die gute Einstellung in den Eins-gegen-Eins-Situationen aus dem Aufeinandertreffen mit Böddiger mitnehmen. „Wenn es uns dann noch gelingt, Böddigers beste Schützen, Julian Baum und Philip Auth einigermaßen aus dem Spiel zu nehmen, stehen unsere Chancen gut, den letzten Spieltag mit einem Sieg abzuschließen“, so der HSV-Coach.

TSG Schlitz – MT Melsungen III: Acht Punkte nach der Hinrunde – das wäre schon was aus Schlitzer Sicht. Und so schlecht stehen die Chancen nicht, dass sich Stefan Langstein und seine Mannen diesen Wunsch zum letzten Spieltag in diesem Jahr am Samstag (19.30 Uhr) erfüllen. Bisher hat die MT eine gute Runde in der BOL abgeliefert, allerdings waren auch schon drei Auswärtspatzer dabei. „Da das Spiel nur ein paar Tage vor Heiligabend ist, weiß man auch nicht, ob bei der MT alle mit an Bord sind“, hofft Langstein, dass seine TSG aus diesem Grund die Oberhand behält.

FT Fulda – TSV Wollrode: „Wir machen ein schönes Heimspiel zum vierten Advent daraus, und dann werden wir sehen, was herauskommt“, geht FT-Trainer Volker Wingenfeld locker in die Partie am Sonntag (15 Uhr). Da Wollrode sich noch keinem Gegner in der Liga geschlagen geben musste, stehen die Chancen auch für die Turner nicht unbedingt gut. Weil am letzten Spieltag aber eine Sieg heraussprang, seien seine Herren laut Wingenfeld bezüglich Punkten und Tabellenposition komplett im Soll.

Bezirksoberliga OF/HU

TGS Niederrodenbach – TV Flieden: Ober- und sogar Drittligaerfahrung bringen die Spieler des Spitzenreiters mit, so dass auf die Fliedener zum Hinrundenende noch mal ein echter Hammer-Gegner wartet. „Wir müssen schon einen Sahnetag erwischen, damit wir ihnen ein Bein stellen können“, sagt Betreuer Jens Bagus vor der Begegnung mit dem besten Angriff und der besten Abwehr der Liga. Wer ab der Rückrunde bis zur neuen Saison den Posten des scheidenden Trainers Marc Stallmann übernimmt, steht seit Mittwochabend auch schon fest: Es sind Spieler Christoph Häußel und A-Jugendtrainer Dominic Di Meglio, denen weiterhin Bagus zur Hand gehen wir.

Das könnte Sie auch interessieren