Berlin: Gäste prosten sich in einer Bar an der Torstraße zu.
+
Private Feiern werden eingeschränkt: Die Hünfelder Bürgerhäuser bleiben bis Jahresende zu.

in Hünfeld

Keine privaten Feiern - Bürgerhäuser vorerst bis Jahresende dicht

Die zunächst bis Ende Oktober befristeten Einschränkungen bei der Nutzung der Bürger- und Vereinshäuser in Hünfeld sollen zunächst bis zum Jahresende in Kraft bleiben. Dies hat der Magistrat der Stadt Hünfeld nach Angaben von Bürgermeister Benjamin Tschesnok in seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Hünfeld - Zur Verringerung des Ansteckungsrisikos hatte der Magistrat zuletzt in seiner Sitzung vom 24. August eine Regelung in Kraft gesetzt, nach der Vereinsnutzungen unter Einhaltung bestimmter Abstandsregelungen und andere Vorkehrungen grundsätzlich möglich blieben, allerdings sei eine private Nutzung für Feiern ausgeschlossen worden. Gegenwärtig steigen die Corona-Infektionszahlen wieder an. Deshalb hat der Magistrat jetzt entschieden, die Regelung mindestens bis zum Jahresende fortzuschreiben.

Demnach gilt für Bürger- und Vereinshäuser, dass Vereinsveranstaltungen, Proben, Übungsabende oder auch kleine Konzerte unter Einhaltung der jeweils gültigen Verordnungsregelungen und Hygieneauflagen zugelassen bleiben. Private Nutzungen, etwa für Geburtstage und andere Anlässe, sind dagegen weiterhin nicht möglich. Bei derartigen Veranstaltungen könnte die Einhaltung der Hygieneauflagen kaum überprüft werden. Die Stadt habe sich an den Landesregelungen für größere Veranstaltungen und Feiern orientiert.

Auch die Grillplätze mit Schutzhütten bleiben weiter für Veranstaltungen und Feiern geschlossen. Die Jugendräume können unter Einhaltung der jeweils gültigen Verordnungsregelungen zur Hygiene und zum Abstand sowie zur Anzahl auch weiter genutzt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass eine Aufsicht durch einen Jugendbetreuer, den Ortsvorsteher oder andere Personen gewährleistet ist. Diese Regelungen gelten auch für die Jugend- und Vereinsräume im ehemaligen Hotel Engel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema