Im Dannenröder Forst waren die Hünfelder „Polizeikletterer“ gefordert.
+
Im Dannenröder Forst waren die Hünfelder „Polizeikletterer“ gefordert.

Beamte aus Hünfeld

Mehr Einsätze im Corona-Jahr: Bundespolizei zieht Bilanz - Nukleartransport, Demos und Dannenröder Forst

Auch im Jahr 2020 waren die Einsatzkräfte der Bundespolizeiabteilung Hünfeld im gesamten Bundesgebiet eingesetzt. Die Auslastung war höher als im Jahr zuvor. Dafür war auch die besondere Struktur der Abteilung mit ihren vielfältigen Spezialkräften verantwortlich.

Hünfeld - Regelmäßig waren die Hünfelder Bundespolizisten 2020 auf vielfältige Art gefordert. Einsatzkräfte wurden bei Ermittlungsverfahren eingesetzt und konnten zahlreiche Haftbefehle vollstrecken. Demonstrationen und Versammlungen wie zum Beispiel Kundgebungen am 1. Mai, Querdenker-Demonstrationen oder in Berlin die „Libyen-Konferenz“ forderten die Hünfelder Einheiten ebenso.

Allerdings war natürlich der Reiseverkehr der Fußballfans durch die Tatsache, dass Besucher in den Stadien nur eingeschränkt und phasenweise zugelassen waren, nur wenige Spiele, meistens internationale Spiele, mussten begleitet werden. Auslandseinsätze fanden für die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX, als Sicherungsdienste bei den deutschen Botschaften oder als Personenbegleiter bei Rückführungen statt.

Hünfeld: Mehr Einsätze im Pandemie-Jahr - Bundespolizei zieht Bilanz

Nach wie vor ist die Verstärkung der Bundespolizeidirektion München, an der Grenze zu Österreich, zur Verhinderung der illegalen Migration einer der Schwerpunkte im Aufgabenspektrum. Zeitweise wurden auch die Grenzkontrollen an der Grenze zu Frankreich, den Benelux-Staaten und Tschechien aufgrund der Corona-Pandemie intensiviert.

Ein besonderer Großeinsatz für die Hünfelder Abteilung war der erstmals seit mehreren Jahren wieder durchgeführte Nukleartransport. Der Transport lief Anfang November, unter strengen Hygieneauflagen, aus dem britischen Sellafield über Nordenham mit Zwischenstopp in Hünfeld in das Zwischenlager im südhessischen Biblis.

Besonderer Großeinsatz für die Hünfelder Abteilung: Nukleartransport im November

Das letzte Quartal des Jahres 2020 war von einer umfangreichen Unterstützung der Polizei des Landes Hessen aus Anlass des Weiterbaus der A49 geprägt. Hier kamen alle Hünfelder Einheiten zum Einsatz, wobei ein besonderer Schwerpunkt au den Hünfelder „Polizeikletterern“ lag.

Auch ein Einsatz vor Ort zählte zur Statistik des Jahres 2020. Allerdings waren die Polizeikräfte nicht mit gewaltbereiten Störern konfrontiert, sondern mit dem Großbrand des Hünfelder Raiffeisenlagers. Bei diesem Einsatz unterstützte die Wasserwerfereinheit mit dem 10.000 Liter fassenden und mit einer großen „Wurfweite“ ausgestatteten WaWe 10 die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung. (hw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema