Kinder spielen an der Spielwand
+
Die Spielwand ist belagert von Kindern. Sie bietet ganz viele Möglichkeiten, sich mit Sand und Wasser zu betätigen.

Tolles Projekt in Hünfeld

Hausmeister als Baumeister: Heilig-Kreuz-Kindergarten erhält neue Spielwand

  • Hartmut Zimmermann
    VonHartmut Zimmermann
    schließen

Walerian Wagner betreut den Kindergarten Heilig Kreuz in Hünfeld als Hausmeister. Doch die Kinder und das Team wissen inzwischen, dass Wagner auch ein wahrer Baumeister ist. Jetzt hat er das Spielgelände um eine meterlange attraktive Spielwand bereichert.

Hünfeld - Spülen, Sand fördern, kochen, waschen– oder einfach nur schauen und staunen – all das kann man vor dem Gewirr aus Leitungen, Rohren und Schläuchen, die sich zwischen den Balken der Pergola verteilen, die die Sandspielfläche begrenzt. Die Konstruktion ist – bislang – einzigartig. Obwohl nichts dagegen spräche, sie in den Katalog eines Spielplatzausstatters aufzunehmen.

Denn der 66-jährige Wagner, gelernter CNC-Programmierer, hat viel technischen Verstand, Improvisationsvermögen und vor allem Verständnis für die Spielwünsche der Kinder zusammengeführt und ein bemerkenswertes Projekt gestemmt. (Lesen Sie hier: Wo Kinder und Natur zusammenkommen: Waldkindergarten Kirchhasel ist jetzt Biosphären-Kita)

Hünfeld: Hausmeister des Heilig-Kreuz-Kindergartens baut Spielwand 

Entstanden sei es zunächst in seinem Kopf, berichtet Wagner. Es folgten Schreibtischarbeit und viele Detail-Überlegungen. Dann wurde gemessen, der Materialbedarf ermittelt, getüftelt und überlegt. Als in den Sommerferien die Konstruktion Gestalt annahm, wurde das Wagnersche Auto ausquartiert, denn die Konstruktion nahm erst einmal in der Garage Gestalt an. Erst als dort alles funktionierte, wurde das Gesamtkunstwerk zum Kindergarten geschafft und am vorgesehenen Platz montiert.

Nun findet sich dort in guter Kinder-Arbeitshöhe eine Arbeitsplatte mit vielen Angeboten: Mit Hilfe eines Pedalsatzes, der einst in einem Hometrainer verbaut war, kann man einen Sandbehälter nach oben kurbeln, der seinen Inhalt über ein buntes Rohrsystem in einen wartenden Lkw transportiert. Kippt der Laster seine Ladung in ein Loch in der Arbeitsplatte, setzt der fallende Sand ein „Wasserrad“ in Bewegung, dessen Energie dann ein „Riesenrad“ an der Wand antreibt. „Hier können die Kinder beim Kurbeln ihre Muskeln trainieren und zudem sehen, wie die Kraft der Bewegung dann weiter übertragen wird“, sagt Wagner und ermutigt zwei Jungs, sich zum Kurbeln der Pedale zu verbünden.

Mit technischem Verstand und Improvisationsvermögen hat Wagner die Wand gebaut

Zusammenarbeit ist auch gefragt, wenn gespült und gekocht werden soll. Denn wer Wasser zum Händewaschen oder für die Suppe haben möchte, der muss sich mit jemandem zusammentun, der die Kurbel der Wasserpumpe betätigt. Der Wasservorrat muss nämlich aus einem Kanister, der sich hinter dem Bullauge einer „Waschmaschine“ verbirgt, nach oben gepumpt werden. Um die Vielfalt der Spielmöglichkeiten der Wand zu entdecken, werden die Kinder eine ganze Weile brauchen.

Übrigens: Die gesamte Konstruktion wurde von Fachleuten geprüft und als kindersicher befunden. Und : Bei Wagners Projekt hat die evangelische Kirchengemeinde im Landkreis Fulda, die den Kindergarten betreibt, nur die Materialkosten tragen müssen, freut sich Pfarrer Jürgen Gossler über den engagierten Hausmeister.

Wagner hat indes schon die nächste Idee im Kopf: „Ich fände es toll, wenn wir hier draußen ein richtiges Piratenschiff hätten“, denkt er laut. Ob sich am Freigelände noch ein Stück offenes Meer dafür finden lässt?

Das könnte Sie auch interessieren