Mit großem Applaus beendete die Big Band Sound Fusion den Abend.
+
Unter dem Motto „Steinbruch-Jam“ wurden beim Mackenzeller Musiksommer in Hünfeld moderne, bekannte und selbstgeschriebene Arrangements zum Besten gegeben.

Weitere Veranstaltungen geplant

Musiker begeistern mit „Jam“-Programm: Mackenzeller Musiksommer präsentiert moderne Arrangements

Unter dem Motto „Steinbruch-Jam“ wurden beim Mackenzeller Musiksommer moderne, bekannte und selbstgeschriebene Arrangements sowie poppige Sounds zum Besten gegeben.

Mackenzell - Die Tonica Big Band stimmte das Publikum mit „Get It On“, „Son Of A Preacher Man“ und „Sunflower“ ein. Gesanglich wurden die Titel von Lisa Göller und Carolin Meyer umrahmt. Als eine der bekanntesten Nummern von Benny Goodman wurde erstmals „Sing, Sing, Sing“ aufgeführt. Carolin Meyer führte durch den Jam und kündigte die einzelnen Künstler des Abends an. (Lesen Sie auch: Sommerkino am Point Alpha endete mit „Tatort“)

Als Jam No. 2 hat Stefan Wagner mit seiner Gitarre, seiner Harp sowie seinem Gesang den Steinbruch mit Klängen erfüllt. Das Publikum konnte Klassiker wie „Like a Rolling Stone“ von Bob Dylan oder auch „Hotel California“ von den Eagles mitsingen. Lena Weigelt trug ihr Gedicht „Wiederselbstfindung“ im Stil des Poetry Slams als Überraschungs-Jam vor. Es handelt von Selbstzweifel zur Selbstliebe, wobei das Publikum sich in das lyrische Ich hineinversetzen und dabei eine Persönlichkeitsentwicklung vom negativen zum positiven Selbst durchleben konnte.

Hünfeld: Musiker begeistern Publikum bei Mackenzeller Musiksommer

Das Thema Jam wurde in allen Facetten auf der Bühne gelebt: Eine spontane Einlage gaben Stefan Wagner, Daniel Rübsam, Paul Kohlmann und Markus Hillenbrand zum Besten. Danach folgte die Jazz Combo „Das Experiment“, bestehend aus Carolin Meyer, Daniél Müller, Jan-Philipp Meyer, Paul Kohlmann, Daniel Rübsam, Markus Hillenbrand sowie Lisa Göller. Von Paul Kohlmann liebevoll als „Das Gedudel“ bezeichnet, überzeugte die Gruppe mit mit Titeln wie „I Will Survive“ im Stil von Scary Pockets und „Take Five“ von Dave Brubeck.

Teresa Sabird trat solistisch mit ihren eigenen Stücken in englischer sowie deutscher Sprache auf. Gemeinsam mit ihrer Gitarre und Stimme erzählte sie Geschichten aus dem Leben als Musiker in Berlin wie beispielsweise in „Go Harder, Go Home“ von ihrer EP „Island Girl“. Mit den Pop-Hits „Valerie“ und „September“, großem Applaus und strahlenden Gesichtern des Publikums wurde der Jam-Abend durch die Big Band „Sound Fusion“ beendet.

Am Samstag, 28. August, gibt es um 19 Uhr eine Feier zum zehnjährigen Bestehen der modernen Blasgruppe MaddaBrassKa. Mit einem Mix aus Brass, Hip-Hop und deutschsprachigem Rap begeistert sie viele Zuhörer.

Mackenzeller Musiksommer: Weitere Veranstaltungen geplant

Die vierte Veranstaltung des Mackenzeller Musiksommers findet am Sonntag, 29. August, statt und trägt den Titel „Blasmusik trifft Volksliedersingen mit Tonicanka und Tonica-Straßenmusikanten“. Bei dieser Veranstaltung laden die Tonica-Stadtmusikanten die Zuhörer zum Mitsingen bei einigen bekannten Schlagern und Volksliedern ein. Beginn ist um 17 Uhr. (Lesen Sie hier: „Cash-Truck“ und „Catweazle“: Benefiz-Open-Air-Kino für Flutopfer)

Der Rhöner Mundartexperte Franz Habersack kommt am Sonntag, 5. September, um 17 Uhr zu einer weiteren Veranstaltung im Musiksommer und stellt sein Programm „Das Ö – Die Mundart der hessichen Rhön“ vor. Der Eintritt kostet an der Abendkasse 12 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren