Das Neubaugebiet „Stadtpanorama“ erfreut sich nach Angaben der Stadt großer Beliebtheit.
+
Das Neubaugebiet „Stadtpanorama“ erfreut sich nach Angaben der Stadt großer Beliebtheit.

Bonus möglich

Hünfeld: Werden „Dorfkinder“ bei Bauplatz-Vergabe bevorzugt?

  • Harry Wagner
    vonHarry Wagner
    schließen

Wer bekommt künftig in Hünfeld bevorzugt einen Bauplatz und wer muss sich hinten einreihen? Zur Beantwortung dieser Frage hat der Magistrat umfangreiche Vergaberichtlinien erstellt, die jetzt dem Bauauschuss der Stadtverordnetenversammlung präsentiert wurden.  

Hünfeld - Kernstück ist ein Punktesystem, das bei den privaten Bauanträgen Berücksichtigung finden könnte – vorbehaltlich der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung, die über mögliche Varianten entscheiden wird. Die Ortsbeiräte haben bereits ihre Stellungnahmen abgegeben, Großenbach und Sargenzell formulierten Änderungswünsche. Jedoch empfahl der Magistrat, sie nicht zu berücksichtigen – „im Sinne einer einheitlichen Regelung fürs gesamte Stadtgebiet und im Hinblick darauf, dass die Vergabekriterien ohnehin schon sehr komplex sind und die Auswertung auch praktikabel bleiben muss“, wie Fachbereichsleiter Uwe Jahn erklärte.

Variante eins schlägt vor, dass Hünfelder Bürger in Zukunft grundsätzlich die Möglichkeit erhalten sollen, in allen Stadtteilen einen Bauplatz zu erwerben. Und dass auch die Bauwilligen der Kernstadt nicht chancenlos auf ein Grundstück in den Stadtteilen sind. Diesen Aspekt hat der Magistrat auch deshalb berücksichtigt und an den Vergabekriterien gearbeitet, weil das Neubaugebiet „Stadtpanorama“ gleichwertig für die Bürger der Kernstadt und der Stadtteile geöffnet worden war – was umgekehrt in den Baugebieten der Stadtteile bisher nicht Usus war.

Hünfeld: Können „Dorfkinder“ sich auf Bonus bei Wohnungs-Vergabe freuen?

Variante zwei beinhaltet Kriterien für die gesamte Stadt Hünfeld, die örtliche Interessen berücksichtigt. In eine Punktebewertung könnte unter anderem ein „Dorfkindbonus“ einfließen – also die Frage, ob es sich bei dem Bewerber um ein „Kind des Dorfes“ handelt. Bei dieser Variante würde die Kernstadt wie ein Stadtteil behandelt.

Zusätzlich sollen Vergabekriterien für den Mietwohnungsbau beschlossen werden. Bei der Entwicklung eines Baugebietes beziehungsweise seiner Öffnung soll bereits definiert sein, welche Grundstücke dem Mietwohnungsbau vorbehalten sind.

Für Menschen, die in Hünfeld schon einmal als private Bauherren aufgetreten sind, dann aber beispielsweise aufgrund ihrer Lebensumstände aus der Stadt weggezogen sind, soll übrigens bei einem neuerlichen Bauantrag in der Haunetadt der Erwerb eines Grundstücks nicht grundsätzlich ausgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema