Foto: Hartmut Zimmermann

Jugendwettbewerb der VR-Bank NordRhön – Juroren hatten es schwer

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - „Glück ist ...“ – vor allem vielfältig. Das zeigen die fast 2000 Bilder, die Kinder und Jugendliche beim internationalen Wettbewerb „Jugend creativ“ bei der VR-Bank NordRhön eingereicht haben. Die Jury stand vor einer schwierigen Aufgabe.

Von unserem Redaktionsmitglied Hartmut Zimmermann

Elf Kunsterzieherinnen aus der Region – der einzige Mann im Team ist mit gemeint – stellten sich auf Einladung der VR-Bank NordRhön jetzt dieser Herausforderung. In Gruppen wandten sie sich den Arbeiten zu, die, nach Altersgruppe und Schulen geordnet, die Tische im Kundenzentrum in der Mackenzeller Straße füllten. Friederike Röhrig von der Marketingabteilung hatte die Gruppe willkommen geheißen und die „Spielregeln“ des internationalen Wettbewerbs erläutert, der in diesem Jahr zum 50. Mal stattfindet. Genossenschaftsbanken aus Deutschland, aber auch aus der Schweiz, aus Finnland und dem italienischen Südtirol nehmen daran teil.

Unterschiedliche Techniken und große Kreativität

Vermutlich hat „Glück“ aus der Sicht von Kindern und Jugendliche auch dort etwas mit den Themen zu tun, die zwischen Tann und Eiterfeld, Hohenroda und Burghaun, Hünfeld und Nüsttal zu Papier gebracht wurden. Hier eine Auswahl in der Reihenfolge des Alphabets: Familie, Freundschaft, Fußball, Gesundheit, Heiraten, Musik, Pferde, Schwimmen, Tanzen, Traktorfahren, Treue, Urlaub ... In den unterschiedlichsten Techniken und mit großer Kreativität hatten die Schülerinnen und Schüler ihre Ideen zu Papier gebracht.

Idee, Kreativität und Ausführung

Aus den fünf Altersstufen wurden dann jeweils die vier schönsten Bilder ausgewählt – keine einfache Aufgabe, wie die Jury-Diskussionen um Idee, Kreativität und Ausführung der einzelnen Arbeiten belegten. Die Bilder der „Ortssieger“ werden nun an die regionale Ebene weitergegeben. Die Bundessieger werden Ende Mai 2020 von Expertenjurys in Berlin ausgewählt. Wer dort erfolgreich ist, darf an der einwöchigen Bundespreisträgerakademie in der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg an der Ostsee teilnehmen.

Weil die Arbeiten der Ortssieger sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen können, werden sie aber auch in den Niederlassungen der VR-Bank NordRhön am jeweiligen Schulort ausgestellt, kündigte Röhrig an.

Die Sieger aus der Region

Klassen 1 und 2: Antonia Becker, Paul-Gerhardt-Schule, Luisa Breul, Ritter-von-Haune-Schule, Matthis Dehnert, Grundschule Hohenroda, Zoe Ernst, Grundschule Hohenroda.

Klassen 3 und 4: Jan Niklas Olbrich, Grundschule Hohenroda, Jolina Krummel, Paul-Gerhardt-Schule, Enya Richter, Ritter-von-Haune-Schule, Hanja-Maria Sauer, Grundschule Nüsttal.

Klassen 5 und 6: Jolina Funk, Lichtbergschule, Mia Göbel, Jahnschule,Paula Lang, Lichtbergschule, Sina Hartung, Wigbertschule.

Klassen 7 bis 9: Daniela Buchamer, Jahnschule, Linda Schabel, Lichtbergschule, Anna Lisa Oberländer, Lichtbergschule, Mara Ellenberger, Lichtbergschule.

Klassen 10 bis 13: Naemi Schäfer, Lichtbergschule, Carina Giebel, Lichtbergschule, Angelina Krawietz, Lichtbergschule , Maria Reinhard, Lichtbergschule.

Das könnte Sie auch interessieren