Die Marktgemeinde Burghaun hebt ihre Bestattungsgebühren zum 1. August deutlich an. / Foto: Hartmut Zimmermann

Kampf den Schulden: Burghaun hebt Bestattungskosten massiv an

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Burghaun - Burghauns Gemeindevertreter haben in ihrer jüngsten Sitzung erneut Weichen für das Zurückfahren der Schulden der Marktgemeinde gestellt. Dabei haben sie mit der deutlichen Anhebung der Friedhofsgebühren auch die Bürger in die Pflicht genommen.

Von unserem Redaktionsmitglied Hartmut Zimmermann

Zum 1. August dieses Jahres steigen die Bestattungsgebühren in Burghaun massiv an. Der Preis diverser Angebote wird um fast das Doppelte teurer. Bürgermeister Simon Sauerbier (parteilos) begründete den Schritt damit, dass das Bestattungswesen mit den bislang geltenden Sätzen der Gemeinde jährlich ein Minus von rund 60.000 Euro verursache. Die Erhöhung sei „schmerzhaft, aber notwendig“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Sascha Bayer. Da man keine Schulden zu Lasten der nächsten Generationen aufhäufen wolle, müsse die Gemeinde hier mehr Geld verlangen. Das sei auch eine Folge davon, dass es in den vergangenen Jahren keine Erhöhungen gegeben habe.

Diese Argumentation nahm auch Martin Gerlach (FDP) auf, der selbstkritisch anmerkte, dass Anpassungen versäumt worden seien. Auch mit den neuen Sätzen sei man von eigentlich geforderten kostendeckenden Gebühren weit entfernt. SPD-Fraktionsvorsitzender Karlheinz Schott verknüpfte das mehrheitliche Ja seiner Genossen mit der Forderung, dass sich die Erhöhung auch im Pflegezustand der Friedhöfe widerspiegeln müsse.

Am Ende wurde die Erhöhung mit 24 Ja-Stimmen bei zwei Nein-Voten aus den Reihen der SPD beschlossen. Damit stimmten deutlich mehr Gemeindevertreter für das Projekt als in den Auschussberatungen: Dort hatte es zahlreiche Enthaltungen gegeben.

Den kompletten Artikel lesen Sie im E-Paper und in der Hünfelder Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren