Schwerer Verkehrsunfall auf der A7. (Symbolfoto)
+
Schwerer Verkehrsunfall auf der A7. (Symbolfoto)

Vermutlich geplatzter Reifen

Unfall auf A7 bei Kirchheim: Lkw-Fahrer verliert Kontrolle über sein Fahrzeug - Autobahn gesperrt

Schwerer Verkehrsunfall auf der A7: Ein mit Gefahrengut beladener Lkw ist am Donnertag um 13.10 Uhr zwischen den Autobahndreiecken Hattenbach und Kirchheim gegen die Betongleitschutzwand geprallt. Die Autobahn war über eine Stunde voll gesperrt.

Hersfeld-Rotenburg - „Vermutlich aufgrund eines rechtsseitig geplatzten Reifens am Sattelauflieger verlor der 61-jährige Fahrer die Kontrolle über seinen Lkw“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Der Lkw fuhr dann vom rechten Fahrstreifen quer über die Fahrbahn und stieß gegen die Betonleitschutzwand.

Dabei wurde der Tank aufgerissen, mehrere hundert Liter Dieselkraftstoff liefen über die Fahrbahn und teilweise auch in die Kanalisation. „Der Feuerwehr gelang es, noch einen Teil aus dem Tank abzupumpen“, schreibt die Polizei weiter. Entgegen ersten Befürchtungen wurde der spanische Lkw-Fahrer nicht in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er blieb bei dem Unfall unverletzt. (Lesen Sie hier: Blechschaden und falsche Fahr-Lizenz: Mann beschädigt mit seinem Auto zwei geparkte Fahrzeuge in Hünfeld).

A7 bei Kirchheim: Lkw-Fahrer verliert Kontrolle über sein Fahrzeug - Autobahn gesperrt

Der Lkw war mit Salpetersäure sowie Flusssäure als Stückgut beladen. „Die Feuerwehrkräfte öffneten den Sattelauflieger unter dem Einsatz von Atemschutz, um eine Gefahreneinschätzung treffen zu können“, schreibt die Polizei. Gefahrgut war bei dem Unfall jedoch nicht ausgetreten. „Eine formschlüssige und mit Staupolstern vorbildlich gesicherte Ladung verhinderte heute ein mögliches größeres Schadensereignis“, so Jürgen Gleitsmann, Leiter der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld.

Durch die Feuerwehren aus Niederaula und Niederaula-Kleba wurde laut Polizei eine Ölsperre im Fluss Aula eingerichtet. Zudem wurde die Untere Wasserbehörde des Landkreis Hersfeld-Rotenburg über den Unfall informiert.

Unfall auf der A7: Sachschaden in Höhe von 80.000 Euro

Der Gesamtschaden wird von der Polizei derzeit auf etwa 80.000 Euro geschätzt. Während der Bergungsarbeiten war die Autobahn eineinhalb Stunden gesperrt und der Verkehr wurde umgeleitet. Es entstand ein Rückstau auf der A5 sowie der A7. Laut Polizei dauern die Ermittlungen an. (hoß)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema