Fotos: Hartmut Zimmermann

Konrad-Zuse-Schule erhält „Grenzenlos“-Zertifikat

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - „Unsere Schule engagiert sich für globales Lernen in der Beruflichen Bildung“ – so steht es auf dem Schild, das die Konrad-Zuse-Schule in Hünfeld jetzt als „Grenzenlos-Schule“ ausweist. Schild und Zertifikat wurden am Dienstag in einer Feierstunde übergeben.

Von unserem Redaktionsmitglied Hartmut Zimmermann

Was es mit dem „Grenzenlos“-Projekt auf sich hat, das hatte eine Gruppe von Zuse-Schülerinnen und Schülern gerade vor der Pause im Unterricht erlebt: Gemeinsam mit der aus der peruanischen Hauptstadt Lima stammenden Politikwissenschaft-Studentin Melissa Aramayo Alonso hatten sie sich mit Fragen des Zusammenhangs von Bildung und sozialer Gerechtigkeit befasst.

Ein Blick auf die ganze Welt

Der Blick auf die ganze Welt sei inzwischen ein Stück Schulalltag, sagte Schulleiterin Susanne Diegelmann, die einen kurzen Überblick über die verschiedenen Umsetzungen dieses Ziels gab. Dabei sei die Zusammenarbeit mit dem Word University Service (WUS) eine große Bereicherung gewesen.

Über den WUS werden Studierende aus Asien, Afrika und Lateinamerika an die Schulen vermittelt, die dort mit ihrem jeweiligen biografischen Hintergrund Themen rund um die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen in den Unterricht einbringen.

„Offen für Neues sein“

In ihren Grußworten betonten die Hünfelder Stadträtin Martina Sauerbier und der Landtagsabgeordnete Thomas Hering (CDU), es sei gerade für junge Menschen wichtig, offen für Neues zu sein und Globalisierung nicht als Bedrohung, sondern als Chance zu sehen.

Für die berufliche Bildung sei es heute wichtig, den Blick über die Grenzen zu lenken, denn der Arbeitsalltag werde internationaler.

In ihrem Rückblick auf die unterschiedlichen Workshop-Angebote gab ein Lehrer-Team um Petra Stephanblome einen Überblick über die mit den internationalen Gästen erarbeiteten Themenfelder.

Schulsprecher Adrian Krieger freute sich über die Auszeichnung. In der Erinnerung an die Grenzöffnung von 1989 sei „Grenzenlos“ ein wichtiges Projekt.

Die aus Moskau stammende Grenzenlos-Referentin Alexandra Samokhvalova dankte der Zuse-Schule für die Bereitschaft, sich bewusst und gezielt für globales Lernen einzusetzen. Sie überreichte Schulleiterin Diegelmann die Zertifizierungsurkunde. Mit einem wetterfesten Schild werden die Berufsschüler künftig schon beim Betreten der Räume daran erinnert, dass sie in einer „Grenzenlos-Schule“ lernen.

Das könnte Sie auch interessieren