Symbolfoto: Björn Wylezich/ Stock Adobe

Leerstandsvermeidung: Stadt Hünfeld will insgesamt 25.000 Euro ausgeben

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Hünfeld - Zur Vermeidung von Leerständen und zur Beratung von Hauseigentümern will die Stadt Hünfeld innerhalb der Dorfentwicklung rund 25.000 Euro für Beratungsleistungen in den Dörfern ausgeben.

Dazu hat die Stadt Hünfeld nach Angaben von Bürgermeister Stefan Schwenk jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 13.655 Euro innerhalb der Dorfentwicklung erhalten. Das geht aus einer Presseinformation der Stadt Hünfeld hervor.

Leerstand durch Beratung vermeiden

Mit dem Geld soll demnach ein qualifizierter Planer zum Einsatz kommen, um Eigentümer von seit Jahren leerstehenden Objekten zu beraten. Die Gutachter werden den Eigentümern oder möglichen Bauherren, die ein solches Objekt kaufen wollen, qualifizierte Aussagen über die Sanierungsfähigkeit des Objektes an die Hand geben.

Damit soll, so die Stadt, ein Beitrag zur Vermeidung und zur Reaktivierung von Leerstandsgebäuden in den Stadtteilen geleistet werden. Die Planer könnten Eigentümern oder möglichen Interessenten und Bauherren Entscheidungshilfe geben, ob und unter welchen Voraussetzungen sich eine Investition lohnt. / lio

Das könnte Sie auch interessieren